Freienbach schlägt den Spitzenreiter

bfuchs 29. April 2013 Kommentare deaktiviert

 

von Willi Jaus

Nach hintereinander drei gewonnenen Heimspielen – gegen allerdings schlechter klassierte Teams – blieb Freienbach in einem beidseitig guten Spiel auch gegen den Tabellenführer Chur 97 siegreich dank etwas mehr offensiven Anteilen, Disziplin, einer klaren Druckperiode, einem Kontertor und auch mit etwas Glück.

Während man sich in den ersten 45 Minuten bei den Offensivanteilen absolut ebenbürtig war (die erste Viertelstunde gehörte dabei den Gästen, die dritte den Höfnern und die zweite war ausgeglichen), sah das Chancenverhältnis den Gastgeber (durch Mario Schnyder, Captain Philipp Ernst und Volkan Aydin) mit 3:1 im Vorsprung. Dass Freienbach daraus keinen zählenden Nutzen ziehen konnte, war fehlender Durchschlagskraft, vor allem aber wiederholt dem bestem Mann und sicherem Rückhalt der Gäste, Torhüter Rinaldo Ryffel, zuzuschreiben. Was im Spiel „Top-Organisation (Chur 97) gegen eiserne Disziplin (Freienbach)“ lange nach einem logischen torlosen Pausenremis aussah, sollte sich kurz vor dem Tee doch noch ändern: wie der linken Bündner Angriffsseite für einmal zuviel freier Raum für eine Flanke in den Sechzehner zugestanden wurde, nützte Serientorschütze Dukagjn Kameri diese bisher einzige Bündner Chance mit seinem Torschuss aus der Drehung heraus prompt noch zum nicht mehr erwarteten Führungstreffer aus. Und demonstrierte damit einmal mehr seine Effizienz und die seines Spitzenteams.

Höfner Sieg dank Druckperiode, Kontertor und etwas Glück

Waren in den ersten 15 Minuten der Partie die Gäste offensiv überlegen, so war es zu Beginn der zweiten Hälfte genau umgekehrt. Im Minutentakt kombinierten sich die Höfner in Ryffels Sechzehner, sie scheiterten aber weiterhin am Goalie (er hielt glänzend nach Schüssen von Brian Bickel, Michael Forrer und Volkan Aydin) und schossen lediglich ins Seitennetz (Forrer) oder um Zentimeter daneben (Aydin). Am Ende dieser Freienbacher Druckperiode dann doch deren hoch verdienter Ausgleichstreffer: Bickel nickte den mustergültigen Flankenball von Yves Sanchez gültig ein. Bei nun wieder ausgeglichenem Spiel hatte nun, auch genau anders als vor der Pause, Chur 97 die Torchan-cen. Während dessen erste ebenfalls nur im Seitennetz landete und die zweite knappest verzogen wurde, hatten die Höfner bei der dritten ein erstes Mal Glück, dass Michael Kälin auf der Torlinie stehend retten konnte und das zweite Mal in der Nachspielzeit, als der Ball von der Lattenunterkante vor die Torlinie sprang und weg spediert werden konnte. Dazwischen erzwang das Heimteam mit einem schnellen Konter den Führungs- und Siegtreffer: den Abpraller von Ryffel nach dessen weiterer Prachtsparade auf einen Schnyder-Knaller hin verwertete der wenig vorher eingewechselte Knipser Luca Mattia zum Schlussresultat.

 

Freienbach – Chur 97 2:1 (0:1)

Tore: 43. Kameri 0:1. 61. Bickel 1:1. 86. Mattia 2:1.

Chrummen. 215 Zuschauer. SR:  Boro Skalonja.

Freienbach: Marty; Kälin, Ibrulj, Lenherr, Sanchez; Forrer (70. Kovacek), Schnyder, Meier, Aydin     (92. Sandro Calendo); Ernst, Bickel (77. Mattia).

Chur 97: Ryffel; Karamese, Clemente, Gür (89. Meier), Joos; Abdulla, Demarmels, Giacomelli, Hamzic (72. Dragic), Derungs (81. Lipovac); Kameri.

Bemerkungen: Freienbach ohne Gonzales, Greiler, Ramet und Will (alle verletzt). Chur 97 ohne Colocci, Sutter und Waser (alle verletzt) sowie Komposch (gesperrt). Verwarnungen: 41. Forrer (Foul). 56. Demarmels (Foul). 67. Meier (Foul). 77. Derungs (Foul). 83. Dragic (Reklamieren).