Freienbach mit hoch verdientem Startsieg

bfuchs 9. August 2014 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Ein unterhaltsames, gutes (trotz total 19 Kaderabsenzen, wovon elf bei Freienbach und acht bei Kosova) Erstrundenspiel endete mit dem gerechten Vollerfolg für die Höfner. Dieser hätte aufgrund der Chancen allerdings höher ausfallen und früher feststehen müssen.

Hatten die Besucher vorerst leichte offensive Vorteile, so erspielten sich die Gastgeber die erste grosse Tormöglichkeit. Ernst verzog vom rechten Fünfereck aus nur ganz knapp. Praktisch im Gegenzug brachte dann dafür Selmani sein Team in Führung. Er erbte einen Abpraller und schoss diesen, noch abgelenkt, für Torhüter Marty nicht mehr haltbar in dessen linke untere Ecke. Nach einem durch den sonst guten Spielleiter ungeahndeten Foulspiel und weiten Zuspiel auf Berisha vergab dieser im Strafraum völlig freistehend den Führungsausbau. In der Folge erspielten sich die Höfner nun ein klares Chancenplus im Verhältnis von sechs (durch Disch, Baumann, zweimal Sego, Ernst und Reiffer) zu zwei. Daraus resultierte allerdings nur ein Torerfolg. Dieser, der Ausgleichstreffer, war aber allein  der Besuch dieser äusserst  animierten Begegnung wert: eine schnelle und präzise Ballstafette von Meier via Reiffer und Ernst (der den Ball  täuschend durchliess) erreichte Sego, der Torhüter De Dios Cortes diesmal keine Chance liess. Eine Höfner Führung wäre bereits zum Ende der ersten Halbzeit möglich und  sehr verdient gewesen.

Frühere Siegsicherung verpasst

Nach dem Tee war es vorerst wiederum Kosova, das deutlich mehr vor Marty aufkreuzte. Dieser hielt sein Team dabei mit teilweise brillanten Paraden im Spiel und bewahrte es vor einem durchaus möglichen  erneuten Rückstand. Dann wiederholte sich das Geschehen der ersten Hälfte und im exakt gleichen Chancenverhältnis (6:2) zu Gunsten der Höfner. Team und Fans mussten sich allerdings bis eine Viertelstunde vor Schluss gedulden, um den längst fälligen Führungstreffer zu bejubeln: Meier schoss im vierten Anlauf ein, nachdem drei vorherige Versuche einmal mit einem Penaltyfoul (?) zunichte gemacht wurden oder zweimal an Verteidigerbeinen noch abprallten. Nachdem Sego, nach genau getimten und die gegnerische Verteidigung schachmatt setzenden Zuspiel von Ernst, mit seinem zweiten Treffer die Führung ausbaute, schloss nur zwei Minuten später Lazri  ein die Höfner Defensive überraschendes Durchspiel erfolgreich zum Anschlusstreffer ab. Und liess damit sein Team (das in der steten Anspielstation, dem Ballverteiler und Distanzschützen  Kabashi sowie Goalie De Dios Cortes seine besten Leute hatte) doch noch auf einen  möglichen Punktgewinn hoffen in einem fairen Spiel, das die mannschaftlich überzeugenden Höfner schon lange vorher hätten definitiv entscheiden können.

 

Freienbach – Kosova 3:2 (1:1).

Chrummen. 170 Zuschauer. SR: Davor Nevistic.

Tore: 16. Selmani 0:1. 33. Sego 1:1. 76. Meier 2:1. 85. Sego 3:1. 87. Lazri 3:2.

Freienbach: Marty; Bucher, Disch (90. Abegg), Damiani, Maurer; Baumann (66. Mioc), Barreiro, Meier, Reiffer; Ernst, Sego (94. Scharpf).

Kosova: De Dios Cortes; Ukaj, Berisha, Golaj (77. Shahini), Lazri, Alija, Kabashi, Selmani, Zecirovci, Thaqi, Abazi.  

Bemerkungen: Freienbach ohne Eberhard, Kälin, Schnyder und Will (alle verletzt), Sandro Calendo, Stefano Calendo, Forrer und Ziltener (alle abwesend) sowie Museshabanaj, Sanchez und Straub (alle noch nicht spielberechtigt). Kosova ohne Avdija, Hasani, Jakupi, Kelmendi, Ljimani, Alban Muharremi, Edon Muharremi und Sadiku (alle abwesend). Verwarnungen: 20. Berisha (Foul). 51. Golaj (Foul). 61. Kabashi (Foul). 90. Disch (Spielverzögerung). 94. Ukaj (taktisches Foul).

 

René Baumann, Assistent/Coach FCF:

„Der Sieg ist das Produkt vor allem einer absolut kompakten Leistung der ganzen Mannschaft, die auch kämpferisch und läuferisch voll überzeugt hat. Die Routiniers spielten allesamt genau so stark wie, dies ganz besonders erfreulich, die beiden jungen Neuzugänge Nicolas Bucher und Olivier Maurer. Das Spiel hätten wir allerdings früher entscheiden müssen.“