Freienbach mit dem nötigen (Schluss-)Punkt

bfuchs 8. Juni 2014 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus

Mit dem dank dem Unentschieden erkämpften Punkt gegen St. Margrethen sicherten sich die Höfner definitiv den hervorragenden zweiten Schlussrang und wurden damit auch ihrer Saison-Zielsetzung vollauf gerecht.

Die athletischen St. Galler, bereits der Relegation verfallen, traten in dieser fairen Schlussbegegnung in keiner Phase als Absteiger auf. Auf Sicherheit bedacht, spielten sie von hinten heraus immer wieder kluge Pässe in ihre Spitze und brachten den FCF wohl mehr als von diesem erwartet in Nöte. Dass die Höfner dabei nicht in Rückstand gerieten, war wiederholt das Verdienst seines glänzend disponierten Torhüters Carlo Marty. Personell überzeugte bei den Gastgebern dessen Zehner, Gulan, der bis zum Spielschluss lange Wege ging und als stete Anspiel- und Verteilstation brillierte  -  bei den Höfnern neben Marty auch besonders Philipp Reiffer und Philippe Lenherr. Dieser dirigierte lautstark in oft perfekt-alter Libero-Manier „seine“ Defensive, jener machte mit dem Ball am Fuss regelmässig Dampf und verriet viel Zug.

Fast Hitzeferien in der ersten Halbzeit

Die plötzliche und ungewohnte Wärme war ein Hemmnis und wohl der Grund, dass die Geschichte der ersten Hälfte schnell erzählt ist. Nach je zehn Minuten offensiver Dominanz beider Teams flauten deren Angriffsgelüste massiv ab. Ein einziger zügig vorgetragener Vorstoss, nach Ablauf der ersten halben Stunde, sowie ein ebenfalls einziger Torschuss (ins Aussennetz), beides durch die Einheimischen, liess sich noch als doch wenig Erwähnenswertes notieren.

 

Chancen zuhauf, aber nichts Zählbares nach dem Pausentee

Dank der in der zweiten Halbzeit nun deutlich und spürbar angenehmeren Temperatur, die offensichtlich den Tatendrang schürte, war plötzlich auch wieder viel mehr los. Während St. Margrethen dabei zu mehr als einem halben Dutzend guter Gelegenheiten kam, damit aber stets am  unüberwindbaren Goalie Marty scheiterte, erspielte sich Freienbach lediglich drei Möglichkeiten. Zwei davon waren jedoch die absolut klarsten der ganzen Begegnung: zuerst fand Mato Sego, von Reiffer zentimetergenau in die Tiefe lanciert, im reaktionsschnellen Torhüter Babic seinen Meister, dann verpasste Joel Ziltener, allein beim Pfosten stehend, mit dem von Captain Philipp Ernst eroberten und ihm subtil zugespielten Ball den Führungstreffer. Quantitativ punkteten mit den Torchancen eindeutig die St. Galler, qualitativ ebenso klar die Höfner  -  auch deshalb war das Unentschieden zum Ende des umkämpften Spiels wohl das doch gerechte Resultat.

 

St. Margrethen – Freienbach 0:0.

Rheinau. 50 Zuschauer. SR: Simon Roth.

St. Margrethen: Babic; Yilmaz, Kica, Shoshi, Gashi; Kushtrin Hajrullahu, Erbek, Berisha (63. Maliqi), Cetinkaya; Gulan, Abazi.

Freienbach: Marty; Kälin, Disch, Lenherr, Sanchez (88. Studer); Forrer (59. Barreiro), Ernst, Meier, Reiffer; Bickel, Sego (71. Ziltener).

Bemerkungen: St. Margrethen ohne Lotrin Hajrullahu und Popadic (beide verletzt) sowie Mehmeti (gesperrt). Freienbach ohne Sandro Calendo, Stefano Calendo, Greiler und Pfyl (alle verletzt) sowie Mioc und Straub (beide abwesend) und Schnyder (gesperrt). Verwarnung: 83. Cetinkaya (Foul). Mehrere vom Schiedsrichter   angeordnete Trinkpausen.