FREIENBACH MIT ARBEITSSIEG 1.4.12

bfuchs 1. April 2012 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Foto)

Nach wenig erbaulichen ersten 45 Minuten, aber mit einer Steigerung in der zweiten Hälfte verdienten sich die Höfner, auch „dank“ drei Aluminiumtreffern und einer guten defensiven Leistung, den Sieg.

Einerseits ist die Geschichte mindestens der ersten 40 Minuten dieses Spiels schnell geschrieben: beide Teams hatten lediglich je eine Torchance  - Freienbach durch Mattia, der sich den Ball dann etwas zu weit vorlegte, der Gast durch Thaqi, die Marty und seine Verteidigern gemeinsam vereitelten. Anderseits wiederholte sie sich  -  im dritten Match hintereinander wickelte sich das Spielgeschehen fast ausschliesslich im Mittelfeld ab, und dies ohne konstruktive, zwingende Spielzüge. Sehenswerte Aktivitäten und Aktionen brachten dann doch noch die letzten Minuten vor der Pause. Die Höfner begannen, etwas spät, Druck zu machen und kamen prompt zu guten Chancen. Vorerst wurde Schnyders 17 Meter-Knaller von Kloser brillant in Corner gelenkt, dann sah wiederum Schnyder seinen erneut satten Distanzschuss knapp über das Torgehäuse streichen, und der aufgerückte Drmic traf in der Nachspielminute mit seinem Kopfball auch nur dieses Aluminium.

Bedeutend animierter begann und verlief dann die zweite Halbzeit. Ergaben die drei guten Gelegen-heiten der Höfner kurz vor dem Tee noch keinen Treffer, so änderte das praktisch ab Wiederanspiel. Greiler schoss im zweiten Anlauf zur Führung ein, wobei der Gegner vehement wegen vorherigen Händespiels  – vom Spielleiter wohl zurecht als unabsichtlich taxiert -  reklamierte. Während die physisch fairen Rheintaler weiter eher verbal insistierten und deswegen auch prompt verwarnt wurden, begann Freienbach eine längere offensive Dominanz. Dabei vergab vorerst der kraftvoll vorgestossene Kälin allein aus 12 Metern, traf Forrer nach schnellem Durchspiel nur die Lattenunterkante, schoss Greiler nach feinem Zuspiel von Forrer dann aber zum Führungsausbau ein. Dies sollte umso mehr dann schon die Vorentscheidung sein, weil Drmic die einzige Besucherchance der zweiten 45 Minuten auf der Torlinie noch vereitelte. Den echten Hattrick verpasste Greiler eine Viertelstunde vor Schluss der Begegnung  -  sein an sich unhaltbarer Kopfball, auf subtile Flanke von Mattia hin, prallte auch vom Pfosten zurück. Letztlich rechtfertigten die zwei Latten-/Pfostentreffer allein schon den Heimerfolg.

Freienbach – Diepoldsau-Schmitter 2:0 (0:0)

Chrummen. 160 Zuschauer. SR: Michael Dahinden.

Tore: 46. Greiler 1:0. 66. Greiler 2:0.

Freienbach: Marty; Kälin, Lenherr, Drmic, Ibrulj; Ramet (46. Zogejani), Mattia (84. Sandro Calendo), Schnyder, Forrer (Ziltener); Meier, Greiler.

Diepoldsau-Schmitter: Kloser; Meyer Philipp, Ratz Dominik (76. Rankovic), Meyer Roger, Sen, Bjalava, Thaqi (46. Pakic), Lakna Jetmir (76. Jovicic), Kuster, Lakna Egzon, Paglianiti.

Bemerkungen: Freienbach ohne Ernst (gesperrt), Frangao und Stefano Calendo (beide verletzt), Hoxhaj (krank), Halimi (abwesend) und Marco D’Alto (nicht mehr im Kader). Verwarnungen:  25. Lakna Egzon (Zurückhalten). 32. Bjalava (Unsportlichkeit). 39. Ramet (Foul). 41. Lenherr (Foul).  55. Kuster (Reklamieren). 80. Mattia (Foul).