Freienbach kehrt zum Spielen zurück und gewinnt 26.5.12

bfuchs 26. Mai 2012 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus

Freienbach entschied das gute Spiel in den Phasen, in denen es wie während der ganzen Vorrunde spielerisch überzeugte, durchschlagskräftig und effizient agierte. Bazenheid, den eigentlich nur noch Punktemaxima vor dem Verbleib unter dem Strich helfen, hielt auch nach dem Zweitorerückstand zur Pause noch voll dagegen und gab sich schlussendlich nur knapp geschlagen.

Nach einem animiertem Beginn mit guten Chancen auf beiden Seiten (Marty vereitelte reaktionsschnell die grösste von Bazenheid, Bresci lenkte den Freistossball von Meier gekonnt in Corner) übernahm Freienbach temporär das spielerische Kommando. Zwei Tore innert drei Minuten (10.: Querflanke von Mario Schnyder auf Igor Drmic, 13.: Schnyder enteilt der St. Galler Defensive) waren denn auch die zwingende Folge. Die Einheimischen reagierten darauf alles andere als geschockt, kamen deutlich auf und als Konsequenz zum Ausgleich. War der Anschlusstreffer (20. Minute), ein sehenswerter Hocheckschuss nach mehreren Anläufen  – die Höfner brachten den Ball wiederholt nicht aus der Gefahrenzone -  noch unhaltbar, so schien das Ausgleichtor, ein Schuss aus 35 Metern, doch vermeid- und haltbar. Dazwischen wurde ein Tor von Greiler wegen (angeschossenem?) Hände annulliert. „Durch“ spielte bei der neuerlichen Doppelführung von Freienbach noch kurz vor der Pause eine entscheidende Rolle: Vorerst schloss Philipp Ernst seinen Durchmarsch ab der Mittellinie durch die gegnerischen Reihen erfolgreich ab (42.), dann ergab ein schnelles Durchspiel von Michael Kälin via Ernst zu Michael Forrer das neue Zwischenresultat (45.). Während bei den Alttoggenburgern ganz besonders das spielbestimmende Dreieck Puopolo, Gafuri und Schneider auffiel, überzeugte bei den Höfnern vor allem deren Kollektiv.

Die Gastgeber begannen die zweite Halbzeit äusserst druckvoll, kamen sofort zu einer grossen Chance und wenig später zum erneuten Anschlusstreffer (47.). Die Freienbacher Abwehr spekulierte dabei auf ein Abseits, zögerte und kam prompt zu spät. Dann erarbeiteten sich die beiden Teams gute Torgelegenheiten praktisch im Minutentakt. Satten Distanzschüssen (54., 55., 56.) von Freienbach (durch José Meier, Forrer und wieder Meier) folgten zwei Chancen (61., 62.)von Bazenheid, wobei dessen zweite, allein vor Marty, einer ungenützten Riesengelegenheit zum neuerlichen Ausgleich entsprach. Dann war die Reihe vorerst erneut an Forrer mit seinem harten Weitschuss, wiederum an Bazenheid mit einem Ablenker knapp über das Gehäuse  und einem Distanzlob von Ernst, den Bresci noch mit Mühe in Corner lenken konnte. Die letzten Minuten sahen dann nur noch die Besucher offensiv, aber nicht mehr weiter erfolgreich, in Aktion

Bazenheid – Freienbach 3:4 (2:4)

Ifang. 100 Zuschauer. SR: Michael Leuenberger.

Tore: 10. Drmic 0:1.13. Schnyder 0:2. 20. Gafuri 1:2. 40. Puopolo 2:2. 42. Ernst 2:3. 45. Forrer 2:4. 47. Schneider 3:4.

Bazenheid: Bresci; Studer, Cakir (73. Krasniqi), Nushi, Baumann; Gafuri (79. Ilciktay), Gregorin, Schneider, Gebert; Jadanza; Puopolo (79. Freid).

Freienbach: Marty; Kälin (93. Sandro Calendo), Lenherr, Drmic, Ibrulj; Ramet, Meier (91. Halimi), Schnyder, Forrer; Ernst, Greiler (79. Mattia).

Bemerkungen: Freienbach ohne Zogejani (abwesend). Bazenheid ohne Bossi, Mäder und Oertle (alle abwesend) sowie Blazanovic, Pfister, Ramdedovic und Stefanacchi (alle nicht im Aufgebot).  Verwarnungen: 51. Lenherr (Zurückhalten). 59. Gregorin (Foul). 70. Jadanza (Foul). 23. Tor von Greiler aberkannt (Hände).