Freienbach hat noch zwei Punkte Vorsprung

admin 11. Mai 2017 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Die jüngste Formkurve der beiden Teams sprach eher für Linth 04, der Heimvorteil für die Höfner. Dementsprechend unentschieden ging der Spitzenkampf denn auch gerecht aus Damit konnte Freienbach den Vierpunktevorsprung auf die Glarner bewahren, auf den sonntäglichen Gegner Kosova sind es aber nur noch zwei Zähler.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase kamen beide Teams zu zwei Halbchancen durch Pizzi (Lupfer über Goalie Dabic hinweg, aber knapp daneben) und den aufgerückten Di Dio (Kopfball ebenso wenig neben das Ziel). Kurz vor Ablauf der Startviertelstunde dann die zu diesem Zeitpunkt eher überraschende Freienbacher Führung: Einen schnellen Konter schloss Döttling erfolgreich mit einem noch leicht abgelenkten 18 Meterschuss in Torhüter Lo Russo’s rechte untere Ecke ab. Dann schien es, als wollten die Höfner ihren Vorsprung nur noch verwalten. Nach vorne kam nichts Zwingendes mehr zustande und Linth 04 hatte mehr vom offensiven Spiel. Und prompt kam es zum Ausgleich und Führungstreffer. Der zuviele Freiheiten geniessende wirblige Pizzi, mit einem weiten Querpass anvisiert, legte sich den Ball klar mit der Hand zurecht und überlobte Dabic. Trotz zahlreichen Protesten auf und neben dem Feld anerkannte Schiedsrichter Drmic den Treffer. Sekunden vor dem Abpfiff zog der Ex-Freienbacher Sanchez aus 25 Metern ab, wobei sich der Ball perfid von Dabic wegdrehte und diesem keine Abwehrchance liess.

Freienbach überlegen mit verdientem Ausgleich
Die zweite Halbzeit gehörte angriffsmässig dann, nicht nur gefühlt, zu 75 % den Höfnern. Das renommierte Angriffsduo Perna/Syla vermochte sich dabei aber kaum durchzusetzen. Dem Italiener merkte man vor allem an, dass er aus einer Verletzungspause zurück kam. Und Syla hatte offensichtlich für einmal keinen guten Tag. Besonders von Iseni, dem als lange Zeit omnipräsenten und besten Höfner immer wieder gesucht, verloren die beiden Stürmer die allermeisten Duelle und liessen zuviele Bälle in die Füsse der Gegner abprallen. So benötigten die Einheimischen für den allerdings verdienten Ausgleich denn auch etwas Glück und einen Penalty. Der vorgestossene Caravà wurde nicht lupenrein angegangen, was der Spielleiter, diesmal unter heftigem Glarner Protest, ahndete. Ob er dabei wohl auch das umstrittene Pizzi-Tor im Kopf hatte? Bei Linth 04 ging nach vorne weiterhin rein gar nichts mehr. Und man bekam den Eindruck, dass es im Gegensatz zu den Höfnern mit einer Punkteteilung eher zufrieden war.

Mit diesen zwei verlorenen Punkten hat Freienbach jetzt noch zwei Zähler Vorsprung auf Kosova, das es am kommenden Sonntag zu einem weiteren ultimativen Spitzenkampf empfängt und das nun als heissester Verfolger und Aufstiegskandidat angesehen werden muss.

Freienbach – Linth 04 2:2 (1:2).
Chrummen. 350 Zuschauer. SR: Marijan Drmic.
Tore: 13. Döttling 1:0. 35. Pizzi 1:1. 45. Sanchez 1:2. 72. Palumbo 2:2 (Foulpenalty).
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio, Hrkalovic, Maurer; Döttling, Iseni, Caravà (80. Hren), Palumbo; Perna (86. Stmpo), Syla.
Linth 04: Lo Russo; Hofer, Steffl, Feldmann (68. Gössi), Schiesser (77. Fragapane); Pizzi, Hauer, Schnyder, Brezina, Sanchez, Sabanovic (64. Ismaili).
Bemerkungen: Freienbach ohne Bucher, Ernst und Matt (alle verletzt) sowie Lakna und Museshabanaj (beide abwesend). Verwarnungen: 17. Caravà (Foul). 25. Sabanovic (Foul). 59. Döttling (Foul). 76. Brezina (Foul). 87. Gössi (Foul). 36. Abseitstor von Sabanovic aberkannt.