Freienbach gewinnt zum fünften Mal nacheinander

admin 9. Oktober 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivbild)

Im Spiel Zweiter (Freienbach) gegen den Zweitletzten (Chur) war kaum ein (Klassen-)Unterschied erkennbar. Am Schluss setzten sich die Höfner ohne ihre Stars Bankovic und Perna gegen die ohne zehn Kaderspieler angetretenen Bündnern trotzdem erfolgreich durch.

Die Anfangsminuten wurden klar von den Gastgebern dominiert. Mehr als eine Halbchance durch den aufgerückten Aussenläufer Pleurat Hoxhaj schaute vorerst aber nicht heraus. Dann aber lohnten sich ihre Vorwärtsbemühungen: Von Mirko Döttling steil lanciert, düpierte der ultraschnelle Marco Ruckstuhl auch den letzten Verteidiger und traf, unhaltbar für Goalie Marko Zuvic, zum Führungstreffer. Den im Mittelfeld aufsässigen, vorcheckenden Churern gelang erstmals in der 20. Minute, auch in den Höfner Sechzehner vorzudringen. Das verlieh ihnen nicht gerade Flügel, aber offensichtlich doch mehr Mumm für den Weg nach vorne. Während Freienbachs Torhüter Miro Dabic per Fuss noch glänzend gegen Lorenzo Cazzato retten und den sich abzeichnenden Ausgleich verhindern konnte, fiel dieser doch noch. Eine Kopfballstafette vor Dabic schloss schloss Olcay Gür erfolgreich ab, damit auch den Pausengleichstand herstellend.

Turbulente Schlussphase

Von einem Churer Tor abgesehen, das richtigerweise wegen einem vorhergehenden Händespiel nicht anerkannt wurde, ereignete sich in Halbzeit zwei fast 25 Minuten nichts Nennenswertes. Dann sollte das Spiel, in dem auf Freienbacher Seite in Aufbau und Abschluss der gesperrte Branko Bankovic ganz besonders vermisst wurde, doch noch eine Belebung erfahren. Ruckstuhl, damit für sein Team erstmals Doppeltorschütze, knallte den Ball im zweiten Anlauf vom Sechzehner aus in die Maschen von Zuvic. Nur eine Zeigerumdrehung später musste Olivier Maurer (auch Satellit genannt, weil er auch nach einem Ballverlust immer und immer wieder unerbittlich kommt) mit Gelbrot vom Platz. Und wieder nur kurze Zeit später zeigte sich Döttling nach einem Schubser auf dem eher nicht glatten Rasen wenig standfest und erhielt dafür einen diskutablen Elfmeter zugesprochen. Diesen verwandelte Mattia Desole wuchtig zum, wie sich noch herausstellen sollte, Schlussresultat. Denn die letzte Grosschance  - sie bot sich den sich auch noch in den letzten Minuten tapfer wehrenden Gästen -  vereitelte nochmals brillant die Höfner Antitor-Versicherung Dabic.

Höfner vor Härtetest

Der FCF weist nun nach neun Meisterschaftsspielen sieben Vollerfolge auf, wobei nun fünf nacheinander. Bei allem berechtigten Stolz darauf muss doch auch beachtet werden, dass sie mehrheitlich gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte errungen worden sind und die wahre Reifeprüfung nun in den kommenden Spielen gegen Kreuzlingen (a), Einsiedeln (h), Frauenfeld (a) und Linth 04 (h) ansteht.

 

Freienbach – Chur 97 3:1 (1:1).
Chrummen. 250 Zuschauer. SR: Sandro Schmid.
Tore: 20. Ruckstuhl 1:0. 43. Gür 1:1. 67. Ruckstuhl 2:1. 73. Desole 3:1 (Penalty).
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Desole, Ribeiro, Maurer; Döttling, Iseni (79. Fischer), Egger, Constacio (55. Stumpo); Gavric (71. Museshabanaj), Ruckstuhl.
Chur 97: Zuvic; Kral, Gür, Sivalingam, Cazzato, Krättli, Heeb (88. Klaas), Fahling, Stehlik (76. Resandan), Demarmels, Ipek (76. Gomes Machado).
Bemerkungen: Freienbach ohne Bankovic (gesperrt), Perna (beruflich), Bajrami und Matt (beide nicht im Aufgebot), Prskalo (Einsatz 2. Mannschaft). Chur 97 ohne Gringer (gesperrt), Bearth, Dervishi, Farrér, Meier und Sljivar (alle verletzt), Mutapcija (krank), Besic (Ausland), Tino (Aufgebot anderes Team) sowie Gruber (im Aufbautraining). Verwarnungen: 12. Stehlik Foul). 17. Maurer (taktisches Foul). 45.+1. Krättli (Abstand nicht eingehalten). Ausschluss: 68. Maurer (zweite Verwarnung/Foul).  55. Tor Chur wegen Händespiel annulliert.