Freienbach gewinnt auch das Spitzenspiel

admin 3. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Der FCF hat die weitere Bewährungsprobe beim Erstliga-Absteiger und ambitionierten FC Kosova bestanden und den anfänglich für ihn unglücklich verlaufenden Match mit viel Einsatz und wieder geschickten Spielerwechseln gekehrt.

Dass Fussball oft nicht logisch ist, bewiesen einmal mehr die beiden Spielhälften. Anstatt mit einem 2:0-Vorsprung in die Pause gehen zu können, mussten sich die Höfner vor allem wegen zwei negativen Spielleiter-Entscheiden mit einem 1:1 begnügen. Und weil die Platzherren in der zweiten Halbzeit ein klares Chancenplus nicht zu nutzen wussten, drehte Freienbach nach erneutem Rückstand, auch dank Charakter und bestätigter Effizienz, das Spiel und holte sich die lange Zeit nicht mehr erwarteten drei Punkte.

Schiedsrichter und Assistent im Mittelpunkt

Die Geschichte der ersten Hälfte schrieben vorwiegend Schiedsrichter und Assistent. Wie ein Freistoss durch einen Kosovaren zu früh getreten wurde  - der Spielleiter mass die Distanz ab und gab klar zu verstehen, dass er das Spiel mit seinem Pfiff wieder frei geben werde -, anerkannte der trotz den berechtigten Höfner Protesten den Führungstreffer durch (den besten Einheimischen) Rexhep Thaqi. Er beging damit einen klaren regeltechnischen Fehler: Richtig wäre eine Verwarnung an den Ausführenden des Freistosses und die Wiederholung gewesen. Und wie der Assistent in der Folge wegen eines (angeblichen) Abseits seine Fahne hob und insistierte, der Schiedsrichter aber auf Rückpass entschied und weiter laufen liess, liessen sich gleich zwei völlig frei auf Goalie  Pajtim Badalli zulaufende Höfner, Raffaele Perna und Philipp Ernst, irritieren, zögerten und vergaben auch diese Grosschance. Den mehr als verdienten Ausgleichstreffer erzielte vorher Filip Hren, der einen Freistossball von Ivan Palumbo per Kopf in die Maschen lenkte.

Kosova mit Chancen,  Freienbach mit Effizienz

Nach dem Tee war Kosova lange Zeit die (auch technisch) bessere Mannschaft und hatte eine Hand voll zum Teil klarste Möglichkeiten. Während es diese bis auf eine  - einmal mehr hielt Torhüter Miro Dabic mit einer glänzenden Parade sein Team beim Stande von 1:2 im Spiel -  allesamt vergab, zeigte Freienbach in der letzten Viertelstunde wiederum die so lange Zeit vermisste Effizienz. Vorerst schoss Topskorer Perna, auf Vorarbeit von Ernst, den Ausgleich, dann wieder Perna, erneut nach einem Ernst-Zuspiel, den letztlich den Sieg bringenden dritten Treffer. Und in der Nachspielzeit schob Ernst, diesmal selber abschliessend,  nur um  Zentimeter noch am Pfosten vorbei.

Kosova – Freienbach 2:3 (1:1).
Juchhof 1. 250 Zuschauer. SR: Ricardo Mateus.
Tore: 6. Thaqi 1:0. 26. Hren 1:1. 51. Prapashtica 2:1. 75. Perna 2:2. 84. Perna 3:2.          
Kosova: Badalli; Jakupi, Berisha, Thaqi, Kabashi, Ahmetaj (73. Murati), Dakouri, Prapashtica, Zeqiraj, Jonuzi (87. Bushati), Sulimani (65. Lazri).
Freienbach: Dabic; Bucher (57. Hoxhaj), Di Dio, Desole, Maurer; Döttling (73. Museshabanaj), Hren (77. Caravà), Iseni, Palumbo; Perna, Ernst.
Bemerkungen: Kosova ohne Alija und Selmoni (beide verletzt), Ljimani (abwesend) sowie Sinanaj (Einsatz in zweiter Mannschaft). Freienbach ohne Ocaña (verletzt) und Ahmeti (zurück zu Rüti ZH). Verwarnungen: 40. Bucher (Foul). 45.+2. Hren (Abstand nicht eingehalten). 58. Kabashi (Foul). 82. Palumbo (Foul). 91. Caravà (Foul).