Vorschau: Freienbach gegen einen Aufsteiger

admin 25. Oktober 2018 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Archivfoto)

Freienbachs nächster Gegner auf der Chrummen, der FC Aegeri, hält sich in der neuen Umgebung als Zweitbester der drei Aufsteiger ganz gut. Zu Anfang der Meisterschaft zwei Runden lang sogar auf dem sechsten Platz, findet er sich aktuell auf dem neunten wieder. Dabei fällt besonders auf, dass fünf von zwölf Spielen jeweils gerade mal mit einem Tor Unterschied ausgegangen sind  -  dreimal zugunsten der Zuger, zweimal für den Gegner. Auswärts wurden gar mehr Punkte eingespielt als auf eigenem Terrain (7 zu 5), und in Einsiedeln und Wangen b.O.. konnten dabei Vollerfolge bejubelt werden. Glaubt man der Statistik, so ist die Mannschaft defensiv schwächer als im Angriff. Aufgrund der (relativen) Auswärtsstärke und der jeweils knappen Resultate der Besucher werden die Höfner bestimmt auf starken Widerstand stossen.

Eine besondere Schwäche der Höfner ist noch immer, mit dem Angriffsspiel in den gegnerischen Sechzehner zu gelangen, sich dort durchzusetzen und effizient abzuschliessen. Trotzdem ist der Aufwärtstrend, speziell in Bezug auf die Kompaktheit und die Defensivarbeit, nicht zu übersehen. So ist man nach drei unentschiedenen und drei gewonnenen Spiele seit sechs Meisterschaftsrunden ungeschlagen und punktgleich mit dem Dritten, dem NK Pajde. Man ist also dran. Dass man in der Tabelle als Vierter aufgeführt wird, ist die Folge der höheren Strafpunktzahl (für in elf Spielen 28 Verwarnungen und einen Ausschluss). Aber auch in dieser Beziehung ist in den letzten Begegnungen eine deutliche Besserung eingetreten.

Freienbach – Aegeri, Sonntag, 28. Oktober, 1430 Uhr, Chrummen