Freienbach findet nur temporär aus dem Tief

admin 6. September 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Das brisante Duell der beiden Kellerkinder (des Tabellendreizehnten Linth 04 gegen den –zwölften Freienbach) endete mit einem glücklichen Sieg der Glarner. Die Höfner verpassten es vor allem in der ersten Hälfte, vielleicht schon vorentscheidend höher in Führung zu gehen.

Während der ersten halben Stunde der auf einem guten Niveau ausgetragenen, schnellen (Grund für die zu vielen Fehlpässe?) Begegnung war Freienbach das überlegenere Team. Deshalb verdiente es sich denn auch die Führung: einen überlegten Rückpass von Ernst setzte Museshabanaj souverän in Torhüter Fritschis Maschen. Auch wenn Linth 04 danach doch aufkam, so war dieser Eintorevorsprung zur Pause eindeutig zu wenig (zumal Palumbo seinen seitlichen 20 Meter-Freistoss subtil ans Glarner Dreieck setzte, der Ball von dort den Pfosten herab strich und vom Goalie mit Glück noch in Corner spediert werden konnte) und sollte sich noch rächen.

Niederlage gegen zehn Mann

Trainer Schwegler stellte zu Beginn der zweiten Hälfte auf mehr Offensive um, seine Mannschaft entwickelte nun auch Dampf nach vorne und kam prompt zu ihren ersten Chancen. Während eine erste und zweite Möglichkeit noch knapp vergeben wurden, führte die dritte dann zum Ausgleich: Hofer lenkte die erzwungene Freistossflanke zum Ausgleich ein. In der Folge kam praktisch im Minutentakt noch mehr Bewegung, Hektik und (Karten-)Farbe (durch den übrigens hervorragenden Schiedsrichter, den mit Abstand besten Mann auf dem Platz) ins sonst schon unterhaltsame Spiel. Ein Foul an Ocaña führte zu einem Strafstoss, den der Gefoulte selbst versenkte. Dann sah Ismaili nach seiner groben Intervention direkt rot. Und statt eine gefühlvolle Hereingabe von Museshabanaj, von Marty nur um Zentimeter verpasst, eine weitere Resultaterhöhung und wohl mindestens die Vorentscheidung für die Höfner bedeutet hätte, schloss der eingewechselte Lima den Konter im Gegenzug mit dem neuerlichen Ausgleichstreffer ab. Und wie man allenthalben bereits mit der Punkteteilung rechnete, bäumten sich die dezimierten Glarner noch ein letztes Mal auf und erzielten den nicht mehr erwarteten Siegtreffer in Form einer hundertprozentigen Kopie ihres ersten Tores: dieses Mal war es Daniel Feldmann, der einen in den Sechzehner gehobenen Freistoss aus einer Spielertraube heraus und an Torhüter Eberhard vorbei einköpfelte. So waren es dann primär zwei stehende Bälle (mit der Linth-Kopfballüberlegenheit dabei) und die mangelnde Chancenauswertung vor allem in Halbzeit eins, die Freienbach ins Elend führten und im Moment auch da belassen.

 

Linth 04 – Freienbach 3:2 (0:1)
Allmeind Niederurnen. 100 Zuschauer. SR: Benjamin Keller.
Tore: 22. Museshabanaj 0:1. 67. Hofer 1:1. 68. Ocaña 1:2 (Foulpenalty). 77. Lima 2:2. 89. Daniel Feldmann 3:2.
Linth 04: Fritschi; Fragapane, Stefl, Kulaksizoglu, Nebojsa Miljic; Zukic (46. Lima), Daniel Feldmann, Schnyder;  Ismaili, Sabanovic, Hofer (91. Aykac).
Freienbach: Eberhard; Hoxhaj, Disch, Materazzi, Maurer; Kurt Marty, Iseni, Ocaña, Palumbo (73. Morina); Museshabanaj (79. Auf der Maur), Ernst.
Bemerkungen: Linth 04 ohne Gössi, Hauer, Jakupovic, Rehani, Schiesser, Schindler und Stokic (alle verletzt), Antoniazzi (gesperrt) sowie Budimir (abwesend). Freienbach ohne Carlo Marty, Calendo und Döttling (alle verletzt) sowie Baumann und Kälin (beide 2. Mannschaft). Verwarnungen: 29. Ismaili (Foul). 35. Zukic (Foul). 57. Palumbo (Foul). 79. Lima (Foul). 84. Sabanovic (Foul). 85. Schnyder (Foul). 86. Disch (taktisches Foul). Ausschluss: 72. Ismaili (grobes Foul).