Freienbach erwischt es in der Nachspielzeit

admin 16. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Was noch bei Ablauf der normalen Spielzeit nach nur einem Blauen Auge (Remis) für den FCF aussah, änderte dann doch noch in der ersten Nachspielminute: Ein unglücklicher Rückpass führte zum zu diesem Zeitpunkt nicht mehr erwarteten Siegtreffer der Gastgeber.

Doppelt vertauschte Rollen in Rüti: War das jetzige Trainergespann Fritschi/Karakoc bei der letzten Begegnung noch im  Zürcher Oberland tätig und sein damaliges Team der Favorit, so ist das Duo nun in den Höfen verantwortlich und war ihre jetzige Mannschaft, der FC Freienbach, aufgrund des Saisonverlaufs und der Tabellenlage, mindestens  vor dem Spiel im Vorteil. Aber der Spielverlauf nimmt oft halt nicht Rücksicht auf die Statistik und Voraussetzungen.

Höfner zu Beginn und am Halbzeitende im Vorteil, Rüti dazwischen

Das von Anfang ganz besonders animiert verlaufende Spiel sah in den Anfangsminuten Freienbach im Vorteil, das sich denn auch schon früh belohnt sah: Raffaele Perna lenkte bereits nach 180 Sekunden eine gefühlvolle Iseni-Flanke, unhaltbar für Torhüter Calendo, per Kopf in dessen Lattenkreuz. Wie  Rüti nach und nach aufkam  - vorne setzten sich vor allem die Brüder Edison und Taulant Syla immer wieder gegenseitig gefährlich ein und in Szene, hinten räumte augenfällig vor allem Kevin Delli Compagni laufend wuchtig und höchst erfolgreich auf -, rettete kurz hintereinander zweimal Goalie Miro Dabic reaktionsschnell und verhinderte noch den Ausgleich. Als dann Rüti vorbildlich das Überraschungsmoment ausnützte  - die Höfner Defensive war noch nicht organisiert -  und einen Freistoss sofort ausführte -,  war er gegen den Ablenker von Edison Syla ebenso machtlos wie nur kurze Zeit später gegen José Meier’s (er schlug sämtliche ruhenden Bälle) Foulpenalty. Danach war wieder Freienbach am Drücker. Der Höfner Halb-Sturm (lediglich aus Perna bestehend, von dem den verletzten Philipp Ernst ersetzenden Klurdian Museshabanaj sah man für einmal eher nichts denn wenig) hatte dabei lediglich eine Grosschance des Italieners zu verzeichnen, der aber aus guter Abschlussposition für einmal darüber zielte.

Glückliche Entscheidung in der Nachspielzeit

Die zahlreichen Zuschauer sahen auch nach dem Tee ein vielfach hektisches Kampf- und Spitzenspiel (von einem untadeligen Spielleiter-Trio bestens geleitet), das ständig hin und her wogte. Ein Penaltyfoul von Calendo an Perna  - er hatte den Torhüter bereits ausgespielt -  führte durch Ivan Palumbo zum Ausgleich. Und eine glasklare Möglichkeit von Rüti mit anschliessendem Lattentreffer hätte ebenso wieder den Führungstreffer ergeben können wie drei weitere Höfner Chancen (durch Perna, Palumbo und Olivier Maurer). Wie dann männiglich mit dem aufgrund des Gezeigten doch gerechten Unentschieden rechnete, schlug sich Freienbach in der Nachspielzeit praktisch noch selber: Taulant Syla bedankte sich für einen unglücklichen Rückpass des sonst wieder hervorragend kämpfenden, jedes Kopfball gewinnenden Palmiro Di Dio und bezwang mit seinem Lupfer auch noch Dabic.

Hatte der Tabellenführer bei seinen bisher acht Siegen vielleicht auch hin und wieder ein Quäntchen Glück, so liess dieses für einmal vergeblich auf sich warten. Und es fehlte neben dem zu oft isolierten Perna für einmal auch ein weiterer vorwärts tätiger, wirkungsvoller Stürmer.

 

Rüti ZH – Freienbach 3:2 (2:1).
Schützenwiese. 350 Zuschauer. SR: Valdrin Aliti.
Tore: 3. Perna 0:1. 28. Edison Syla 1:1. 34. Meier 2:1 (Foulpenalty). 59. Palumbo (Foulpenalty). 91. Taulant Syla 3:2.
Rüti ZH: Calendo; Marco D’Alto, Delli Compagni, Küng, Ahmeti (39. Mauro); Grimm (75. Edri), Franco D’Alto, Meier, Edison Syla; Osmani; Taulant Syla (93. Erbinel).
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio, Desole, Maurer; Döttling (85. Baumann), Caravà (67. Hren), Iseni, Palumbo; Perna, Museshabanaj (46. Bucher).
Bemerkungen: Freienbach ohne Ernst, Ocaña und Stumpo (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Osmani (Foul).  22. Döttling (Foul). 33. Di Dio (Penaltyfoul). 38. Delli Compagni (Foul). 44. Desole (Foul). 58. Calendo (Penaltyfoul). 71. Iseni (Reklamieren). 83. Küng (Foul). 86. Perna (Foul). Rüti ZH mit den Ex-FCF-Spielern Ahmeti (hat nach kurzem Gastspiel in den Höfnern erst kürzlich wieder zurück gewechselt), Calendo, Franco D’Alto, Marco D’Alto und Meier. Tore von Rüti (50. Und 53. Minute) wegen Abseits annulliert. Fehlender Speaker, keine Durchsagen.