Freienbach erkämpft sich weiteren Vollerfolg

bfuchs 29. September 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Zusätzlich und neu motiviert (Frauenfeld gewann die beiden letzten Spiele in der Meisterschaft und im Cup  -  Freienbach nach hartem Kampf im Cup) lieferten sich die beiden Mannschaften lange eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe, die letztlich dann das erfahrenere gegen das jüngere Team für sich entscheiden konnte.

Beide Teams wiesen in den letzten drei Meisterschaftspartien die gleiche Minusbilanz auf: sie verloren je zwei Spiele und gewannen je eines. Deutlich unterschieden sie sich beim Torverhältnis (Frauenfeld 8:10, Freienbach 2:4). Die Thurgauer zeigten sich dabei vorne bedeutend effizienter, dafür hinten anfälliger. Bei der Direktbegegnung nun, bei der beide Teams möglichst drei Punkte bräuchten  - Frauenfeld, um mehr vom Strich weg zu kommen, Freienbach, um nicht weiter den Anschluss an die Spitze zu verlieren -,  blieben die Thurgauer weiter undicht, liessen die Höfner (mit einem ausgezeichneten Mioc als robuster Prellbock im Mittelfeld) aber nur einen Gegentreffer zu.

Frühe Tore und verpasste FCF-Pausenführung

Das Spiel begann äusserst animiert: Freienbach ging bereits gleich mit seinem ersten Angriff durch den wieder vorgestossenen Disch in Führung, Frauenfeld traf bei erst seinem zweiten Besuch im gegnerischen Sechzehner schon zum Ausgleich (Simeone erlief den Pass in die Tiefe und schoss sicher ein). Durch diesen Treffer offensichtlich aufgebaut, bestimmten nun zehn Minuten lang die Gastgeber  - bei denen der glänzend aufspielende Soares die Fäden zog -  das offensive Geschehen. Nach dieser guten Phase der Hauptstädter dominierten dann aber bis zur Pause die Höfner, bei denen sich Captain Ernst und Chrampfer Greiler vorerst ungenützt eine grosse Doppeltorchance erspielten und der enteilte Reiffer auch seine gefühlvolle Hereingabe unverwertet sah.

Definitive Entscheidung erst ganz zum Schluss

Nach gegenseitigem und ausgeglichenem Abtasten zu Beginn der zweiten Hälfte folgten sich im Zweiminutentakt sechs (drei für Frauenfeld, drei für Freienbach durch zweimal Sego und einmal Ernst) zum Teil hochkarätige Möglichkeiten, wobei nur eine davon etwas Zählbares ergab: ein schneller und sehenswerter Konter fand via Reiffer direkt zu Sego, der Torhüter Bretscher keine Chance liess. Weil beide Teams offensichtlich dem bisher grossen Einsatz und sicher auch ihrem Mittwochabendspiel verständlich Tribut zollen und Kräfte lassen mussten, flachte das Niveau der Begegnung nun sichtbar ab. Und die wenigen Bälle, die doch noch in Richtung Tor gelangten, waren bei den beiden Torleuten sicher aufgehoben (Stefano Calendo, der den abwesenden Stammgoalie Marty zu vertreten hatte, war seinem Team ein absolut sicherer Wert). Aufregung dann lediglich noch in der Schlussminute: der von Reiffer wiederum hervorragend lancierte Sego wurde von Bretscher auf der Fünfmeterlinie „normal“ gefoult, was klar einen Penalty und  (weil das Reglement nach wie vor die unsinnige Doppelbestrafung zwingend vorschreibt) den Goalieausschluss zur Folge hatte.

Frauenfeld – Freienbach 1:3 (1:1).

 

Kleine Allmend.  250 Zuschauer. SR: Vincent Pic.

Tore: 3. Disch 0:1. 13. Simeone 1:1. 58. Sego 1:2. 91. Sego 1:3 (Foulpenalty).

Frauenfeld: Bretscher; Votta, Musaj, Soares, Titaro (73. Luis), Coutinho, Dilsiz, Schlauri, Arifi (82. Mora), Simeone (73. Mlinaric), Signer.

Freienbach: Stefano Calendo; Dotlo, Disch (70. Studer), Will, Sanchez; Greiler (75. Forrer), Mioc, Meier, Reiffer; Sego, Ernst (91. Bickel).

Bemerkungen: Frauenfeld ohne Felipe Vieira (verletzt) sowie Agrostelli, Fässler und Münger (alle abwesend). Freienbach ohne Barreiro, Lenherr und Schnyder (alle verletzt), Pfyl (2. Mannschaft) sowie Kälin und Marty (beide abwesend). Verwarnungen: 34. Disch (Foul). 37. Musaj (Foul). 49. Mioc (Foul). 51. Simeone (Distanz nicht eingehalten). 79. Dilsiz (Foul). Ausschluss: 89. Bretscher (als Notbremse gewertetes Foul; Feldspieler Mora, kurz zuvor eingewechselt, wechselt ins Tor).