Freienbach erkämpft sich einen weiteren Dreier

admin 25. September 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Der dritte Neuling Dübendorf (nach Bazenheid und Buchs) machte den bisher stärksten Eindruck und forderte die Höfner, vermochte aber die erste Heimniederlage nicht abzuwenden. Vor allem dank einer wiederum guten Mannschaftsleistung siegte der FCF, wenn in der Endabrechnung vielleicht auch um ein Tor zu hoch.

Die Anfangsminuten und das Spiel nach vorne gehörten ausschliesslich den Höfnern. Dabei glänzte der junge Marco Ruckstuhl wiederholt mit seiner Schnelligkeit. Dem ersten Angriff der Platzherren folgte auch ihre erste Chance  - Torhüter Miro Dabic wehrte reaktionsschnell – und der erste Eckball. Das erste Tor aber gelang Freienbach: Nikolaj Gavric tunnelte nach seinem Alleingang ab der Mittellinie auch den letzten gegnerischen Verteidiger und schoss unter Goalie Thierry Ursprung hindurch gültig ein. Danach bekundete die Höfner Defensive immer wieder Mühe mit den vorwiegend über links vorgetragenen Attacken der Zürcher. Mehr als ein Lattentreffer und ein wegen Abseits annulliertes Tor

schaute dabei aber nicht heraus, liess die Freienbacher Pausenführung aber auch etwas glücklich aussehen.

Siegsicherung in der Schlussminute

Die bis in die Schlussminuten ausgeglichene zweite Hälfte – vom Schiedsrichter-Trio ausgezeichnet geleitet -  glich dann eher einem im Cupstil ausgetragenen Kampfspiel mit vorerst keinen Einschussmöglichkeiten hüben und drüben. Während der kurz zuvor eingewechselte Klurdian Museshabanaj nach Ablauf einer halben Stunde dann einen Abpraller noch knapp neben das Tor setzte, machte es nur zwei Minuten später Raffaele Perna besser: Den ebenfalls abprallenden Ball versorgte er kaltblütig in Ursprung’s Maschen. Und wie wieder nur zwei Zeigerumdrehungen später die Höfner Abwehr irrtümlich auf Abseits spekulierte, bezwang Marko Marjanovic Torsteher Dabic. Dieser Anschlusstreffer weckte bei den Einheimischen nochmals nicht mehr erwartete Kräfte. Mit ihrer Schlussoffensive berannten sie in kürzester Zeit gute zehn Mal den Gästesechzehner. Dies jedoch ohne weiteren Erfolg  -  im Gegenteil. Die aufgekommene Hoffnung auf wenigstens noch einen Punkt sollte in der offiziellen Schlussminute noch jäh geknickt werden: Der ebenfalls eingewechselte Alessio Stumpo schloss einen Höfner Konter mit seiner Granate aus 25 Metern präzis ins obere Eck, unerreichbar für Ursprung, erfolgreich und zum Schlussresultat ab.

 

Dübendorf – Freienbach 1:3 (0:1).
Zelgli. 300 Zuschauer. SR: Hajrim Qovanaj.
Tore: 19. Gavric 0:1. 78. Perna 0:2. 80. Marjanovic 1:2. 90. Stumpo 1:3.  
Dübendorf: Ursprung; Jäggli, Lienhard, Rüegg, Luca Pergolis; Deuber (Nielsen), Hediger (46. Salluce), Adriano Pergolis (74. Beerle), Angliker; Marjanovic, Hoti.
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Desole, Di Dio, Maurer; Bankovic, Gavric, Egger (78. Ribeiro), Constancio (74. Stumpo); Perna, Ruckstuhl (74. Museshabanaj).
Bemerkungen: Dübendorf ohne Blantas, Dzepo und Frefel (alle Aufgebot für anderes Team). Freienbach ohne Fischer (verletzt), Döttling (gesperrt), Matt (nicht im Aufgebot), Bajrami und Prskalo (Einsatz 2. Mannschaft) sowie Straub (krank). Verwarnungen: 54. Egger (taktisches Foul). 69. Lienhard (taktisches Foul). 91. Di Dio (Spielverzögerung). 43. Tor von Dübendorf wegen Abseits annulliert.