Freienbach bewahrt seinen Vorsprung

admin 23. April 2017 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Bilder)

Gegen ein weiteres Team aus den Niederungen der Tabelle, dem FC Winkeln SG, liessen die personell  geschwächten Höfner nichts anbrennen und sicherten sich nach einem anfänglichen Rückstand mit einer kämpferischen Teamleistung den wichtigen Dreier.

Bei einem klaren 70:30-Vorteil in der Vorwärtsbewegung für Freienbach fiel dessen 2:1-Pausenführung doch eher zu knapp aus. Dabei waren in der ersten Viertelstunde sogar ausschliesslich die Höfner auf dem Weg nach vorne. Dies allerdings ohne Erfolg. Mehr als eine einzige (Gross-)Chance  - Taulant Syla bediente uneigennützig Klurdian Museshabanaj, dessen Abschluss Torhüter Simon Staub brillant zum Corner ablenkte -  schaute nicht heraus. Völlig überraschend und dem Spielverlauf in keiner Weise entsprechend dann die Führung der Gastgeber: Ihren allerersten konstruktiven Angriff, der bis in die Höfner Verteidigungszone gedieh, schloss Marc Grünenfelder erfolgreich ab. Trotz Freienbach’s weiterer Überlegenheit musste sich dessen Anhang bis zum Ausgleich weiter gedulden. Luca Straub drosch, nach einem weiteren subtilen Syla-Pass, das Leder wuchtig in die St. Galler-Maschen. Dann rettete Miro Dabic in höchster Not reflexschnell gegen Sven Lehmann, Ivan Palumbo zielte knapp über die Querlatte und Winkeln kam besser ins Spiel. Weiteren Erfolg hatten aber nur die Höfner. Während Staub einen wuchtigen 17 Meter-Freistoss von Pleurat Hoxhaj noch abwehren konnte, netzte Klurdian Museshabanaj ein weiteres Zuspiel von Syla im psychologisch genau richtigen Zeitpunkt ein. Der wieder über die ganze Spieldauer hinweg einsetzbare Skelzen Iseni war im Mittelfeld die erhoffte, routinierte Verstärkung.

Drei Tore in sechs Minuten

Ausgeglichener verlief dann die zweite Halbzeit. Sie brachte innert turbulenten 360 Sekunden vorerst den Ausgleich durch Winkeln und dann die Vorentscheidung sowie Siegsicherung durch Freienbach. Ein prächtiger 18 Meter-Fernschuss von Joël Herne führte zum 2:2, Syla traf im Gegenstoss und per Nachschuss zum 2:3 und Ivan Palumbo  - erneut eingesetzt von Syla -  stellte das Skore auf 2:4. Trotz weiteren grossen Möglichkeiten von Olivier Maurer, Museshabanaj und Straub blieb es bei diesen vier Höfner Mouchen. Und Dabic sorgte innert Minutenfrist mit zwei glänzenden Paraden dafür, dass die St. Galler resultatmässig nicht mehr heran kamen und nicht nochmals Spannung oder gar ein Zittern um diesen möglicherweise noch wichtigen Vollerfolg aufkam. Für dieses Zittern war in der ersten Nachspielminute dann aber Captain Palmiro Di Dio noch besorgt: Bei seiner Intervention, als hinterster und überlaufener Mann an Simon Hofstetter auf der Sechzehnmeterlinie, hätte ein anderer Schiedsrichter auch auf Foul und Rot entscheiden können.

Auffallend auf Höfner Seite sind die in letzter Zeit überdurchschnittlich vielen Bänderverletzten. In diesem Spiel erwischte es diesbezüglich auch noch Zoran Hrkalovic. Zufall oder Trainingssünde?

Winkeln SG – Freienbach 2:4 (1:2).
Gründenmoos. 150 Zuschauer. SR: Kaj Augstburger.
Tore: 17. Grünenfelder 1:0. 27. Straub 1:1. 44. Museshabanaj 1:2. 62. Joël Herde 2:2. 63. Syla 2:3. 68. Palumbo 2:4.
Winkeln SG: Staub; Broger, Inauen, Schneider, Nicolas Herde; Florian Eberle (79. Hägi), Grünenfelder, Kargel,  Joël Herde (67. Hofstetter), Noah Eberle (74. Niederer); Lehmann.  
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio, Hrkalovic (46. Döttling), Maurer; Stumpo, Iseni, Straub (79. Caravà), Palumbo; Museshabanaj (90. Lakna), Syla.
Bemerkungen: Freienbach ohne Bucher, Ernst, Matt und Perna (alle verletzt), Egger (beruflich verhindert) sowie Hren (abwesend). Verwarnung: 83. Niederer (Foul).