Frauen: Sieg gegen Pfäffikon ZH

bfuchs 8. September 2014 Kommentare deaktiviert

von Fabienne Betschart und Claudia Arnold

 

Mit 14 mehr oder weniger fitten Spielerinnen kamen wir in Pfäffikon an. Heute konnten wir erstmals unsere neuen blau/weissen Einlaufleibchen, gesponsert von Marlies & Urs Treichler; Nicole Nold-Kälin und Rolf Frischknecht, präsentieren, vielen herzlichen Dank für die grosszügige Unterstützung! Zugleich erfuhren wir, dass heute eine Speakerin unser Spiel kommentieren wird, hätte Pfäffikon da schon gewusst, wie das Spiel ausgehen wird, hätten sie die Speakerin wohl vor Anpfiff wieder nach Hause geschickt…

 

Zu Beginn merkte man, dass beide Mannschaften noch die Schlusstabelle von letzter Saison im Kopf hatten (Pfäffikon verpasste im letzten Spiel noch den Aufstieg und wurde hinter uns 3.) und somit auch eine Rechnung zu klären. Das Spiel begann dementsprechend schnell und kämpferisch, Pfäffikon bestimmte das Tempo, kam aber nur wenige Male gefährlich vor unser Tor. So konnten wir in der 13’ einen Konter lancieren und nach einem schönen Pass von Anna Menti in die Tiefe zu Claudia, die die Verteidigung überlief und zum 0:1 einschob. Danach ging es im gleichen Stil weiter, Pfäffikon machte Druck nach vorne und Sarah nutzte eine Unachtsamkeit, nach einem Weitschuss von Stefanie Hösli , zum 0:2 aus. Kurz vor der Pause verkürzte dann aber Pfäffikon, nach einem Fehlpass aus unserer Reihe, auf 1:2.

 

Wir wussten, dass das Spiel noch lange nicht entschieden war und so gingen wir top motiviert in die zweite Halbzeit. Jetzt nahmen nun wir das Zepter in die Hand und nach einem schönen Lauf von Eva über die Seite und einem Querpass vors Tor schob Claudia in der 66’ zum 1:3 und nur 4min später nach einem Pass von Sarah, zum 1:4 ein. Pfäffikon war sichtlich geschockt. Dies nutzten wir wenige Minuten später nochmals aus und nach einem schönen Weitschuss von Anna Bingisser gingen wir mit 1:5 in Führung. Danach schalteten wir einen Gang zurück, liessen dann aber den Gegnerinnen etwas zu viel Platz, welche dies zum Schlussstand von 2:5 ausnutzten.