Fehlende Stürmer und Punkte

admin 14. Oktober 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Bilder)

Gegen den Ex-Ligisten und Aufstiegsaspiranten Muri reichte es Freienbach trotz einem Chancenplus nur zu einem Remis. Es fehlt  – nichts Neues und langsam langweilig -  an Vollstreckern.

In der ersten Viertelstunde, die klar den Höfnern gehörte, hatten die Gäste wiederholt Glück. Zweimal roch es buchstäblich nach Elfmeter: Schiedsrichter Andreas Aerni verlegte vorerst ein Foulspiel an Michel Avanzini im Sechzehner (?) nach ausserhalb und taxierte ein Händevergehen, ebenfalls im Strafraum, als unabsichtlich. Dann kam Muri besser ins Spiel und in die Vorwärtsgänge. Dabei zwang es Goalie Senad Mujovik mit Fernschüssen zweimal, ihm den Meister zu zeigen. In der Folge hatte Freienbach wieder Pech: Mit einem abgezirkelten 25 Meter-Freistoss traf Spezialist Branko Bankovic lediglich den Pfosten. Und eine scharfe Hereingabe von Mirko Döttling, dem in Abwesenheit von Marko Marianovic und Marsel Stevic die Mittelstürmerposition zukam, verpasste Nikolaj Gavric nur um Haaresbreite. Zwei weitere Freienbacher Chancen mitgezählt, wären die Höfner beim Boxen als Punktsieger zum Pausentee gegangen, das Resultat für Muri (mit Minkwitz als dem Besten auf dem Feld) eher schmeichelhaft

Später, verdienter Höfner Ausgleich

Gleicher Anfang dann ab Wiederspielaufnahme. Freienbach war diesmal noch überlegener und hatte dabei die beste Tormöglichkeit des Spiels: Völlig allein im Fünferraum stehend, scheiterte er, von Helder Machado glänzend frei gespielt, mit seinem schwachen Abschluss an den Fingerspitzen von Torhüter Stefan Bauer. Dann raffte sich Muri erneut auf. Nachdem Nobert Frrokaj mit dem Kopf noch knapp darüber zielte, ging der Gast bei einem schnellen Konter in Führung. Der Minuten zuvor eingewechselte Cristian Ianu schoss überlegt ein. Auf den verdienten Ausgleich der Höfner mussten deren Anhänger bis zur 84. Minute beinahe schon verzweifelnd warten. Eine der vielen Avanzini-Hereingaben drückte der aufgerückte Helder Machado über die ominöse Linie. Bei diesem Unentschieden blieb es dann bis zum Abpfiff nach 95 Minuten trotz noch beidseitigen Chancen im Minutentakt.

Zieht man aus Freienbacher-Sicht ein Fazit, so hat man zwei weitere durchaus mögliche Zähler vergeben, und  – die alte Leier -  es fehlen halt echte Stürmer.

https://youtu.be/

Freienbach – Muri 1:1 (0:0).
Tore: 75. Ianu  0:1. 84. Helder Machado 1:1.
Chrummen. 242 Zuschauer. SR: Andreas Aerni.
Freienbach: Mujovik; Stumpo, Frrokaj (65. D’Acunto), Desole (31. Talevik), Bankovic (65. Kalaba); Ribeiro, Iseni; Avanzini, Gavric (72. Testa), Helder Machado; Döttling.
Muri: Bauer; Milicaj, Streuli, Nikolla (46. Trüb), Minkwitz (72. Gashi), Huber, Stadelmann, De Oliveira, Hohl, Brügger, Mrkonja.
Bemerkungen: Freienbach ohne Marjanovic und Straub (verletzt) sowie Stevic (gesperrt). Muri ohne Hofer, Parente, Sigg und Völker (alle verletzt) sowie Rüttimann und Tafa (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 53. Gavric (Foul). 54. De Oliveira (Foul). 77. Trüb (Weierspielen nach SR-Pfiff). 87. Avanzini und Gashi (gegenseitige Unsportlichkeit). 87. Verwarnung für Trainer Miodrag Dedic.