FCF unterliegt “Angstgegner” klar

bfuchs 1. September 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Nachdem der FC Widnau in der letzten Saison noch beide Spiele, auf dem Chrummen und auch auf dem eigenen Terrain, jeweils knapp zu gewinnen vermochte, so siegte er bei der neuen Auflage gegen Freienbach, das langsam zu seinem Lieblingsgegner mutiert, mit deutlichem Resultat.

Die bisher ungeschlagenen Höfner kamen gut ins Spiel und waren in den ersten zehn Minuten auch die offensiv bessere Mannschaft. Dann aber bauten sie merklich ab und den Gegner damit offensichtlich auf. Dieser stand hinten sicher und nützte aggressiv und mit nadelstichartig vorgetragenen Blitzangriffen die ihm im Mittelfeld gewährten Freiheiten, Räume, die Ballverluste und Fehler.  Mit zwei Gegentoren innerhalb von zwei Minuten und dem dritten erhaltenen Treffer kurz vor dem Tee war der FCF noch eher gut bedient. Das Tor für die Höfner unmittelbar vor dem Pausenpfiff  - Mioc drosch einen Cornerball von Forrer direkt in Goalie Frei’s Maschen -  kam eigentlich zu einem psychologisch guten Zeitpunkt und weckte entsprechende Hoffnungen auf eine bessere zweite Hälfte. 

Zu viele Verletze weiter ein spürbares, grosses Handicap

Diese Hoffnungen sollten sich schon sehr bald in Luft auflösen. Wie 20 Meter vor dem Tor wieder ein Ball (nach unsauberem Zweikampf seitens Widnau?) -  verloren wurde, erzielte Dreifachtorschütze Irisme damit seine zweiten und damit bereits das Spiel endgültig entscheidende 4:1. Während die Platzherren in der Folge zu einem weiteren halben Dutzend guter Torchancen und dem fünften Treffer kamen  - Irisme wurde einmal mehr nicht dezidiert genug gestört -, erspielten sich auch die Höfner Möglichkeiten. Dabei waren sie aber nicht vom Glück begünstigt (Hände im Gastgeber-Strafraum?) und ebenso wenig produktiv wie mit ihrer gesamten Gegenwehr an diesem Sonntagnachmittag, der zudem im Rheintal mit einem Wetter aufwartete, das mit seiner Tristigkeit voll zum Abschneiden der Gäste passte. Bei diesen fielen die besonders kämpferischen Neuen Mioc und Sego auf und machte sich leider einmal mehr der Umstand negativ bemerkbar, dass immer noch eine ganze Anzahl verletzter Stammspieler fehlen. Zudem musste auch noch die Teamstütze Reiffer nach einem rüden Foul (mit Gelber Karte „belohnt“) an ihm das Spielfeld vorzeitig verlassen.

 

Widnau – Freienbach 5:1 (3:1)

Aegeten. 220 Zuschauer. SR: Michael Lussi.

Tore: 24. Bujar Thaqi 1:0. 26. Irisme 2:0. 42. Lo Re 3:0. 44. Mioc 3:1. 52. Irisme 4:1. 83. Irisme 5:1.  

Widnau: Frei; Hot, Gonzalez, Lüchinger, Kuster; Nüesch, Sonderegger, Arton Thaqi, Bujar Thaqi (85. Lakna); Lo Re (92. Wawrla), Irisme (88. Vidallé).

Freienbach: Marty; Kälin, Disch, Mioc, Sanchez; Forrer, Greiler, Meier, Reiffer (70. Dotlo); Sego, Pfyl (54. Sandro Calendo).

Bemerkungen: Widnau ohne Faleschini (abwesend). Freienbach ohne Barreiro, Lenherr, Schnyder, Studer und Will (alle verletzt) sowie Bickel (abwesend). Auswechslung wegen Verletzung: 70. Reiffer. Verwarnungen: 52. Marty (Reklamieren). 63. Kuster (Rüdes Foul an Reiffer).