FCF im Glück: Sieg im Spitzenkampf

bfuchs 18. Oktober 2014 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Die Effizienz war der entscheidende Unterschied beim sehr guten und überaus spannenden Spitzenkampf zwischen dem Leader Freienbach und dem starken Herausforderer und Verfolger Kreuzlingen. Während die Höfner drei ihrer vier guten Chancen nutzten, machten die Thurgauer  aus ihren Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit zu wenig.

Nach dem wohl umkämpften, aber doch fairen Spiel herrschte zwischen den sportlichen Führungen beider Teams eine seltene Einigkeit sowohl in Bezug auf diese Effizienz wie auch darauf, dass ein Unentschieden doch das gerechtere Resultat gewesen wäre. FCF-Trainer Jakob Turgut ortete zudem seine „clevere Defensive als hauptsächliche Basis für den schlussendlichen Vollerfolg“ und FCK-Chef Kristijan Djordjevic unterstrich, dass seine „eigentlich bessere Mannschaft wegen der mangelnden Chancenauswertung“ gescheitert sei.

Verdiente FCF-Führung zur Pause

Die Höfner hatten es wiederholt mit dem (Latten-)Kreuz. Während ein Meier-Knaller noch knapp an diesem Kreuz vorbei in Corner abgelenkt wurde und ein Ernst-Köpfler an diese von Pfosten und Querlatte gebildete Ecke des Tores klatschte, drosch Yves Sanchez dann einen 25 Meter-Weitschuss exakt zur Führung in eben diesen Winkel und senkte sich ein Kopfball von Mario Schnyder dann auch noch  gültig und zum Führungsausbau in dieses Eck. Die bis anhin abgeklärte Leistung von Freienbach erfuhr dann in den Schlusssekunden der ersten Spielhälfte doch noch einen Dämpfer. Marcel Simsek verwertete souverän einen diskutablen 50:50-Penalty (man kann ihn geben oder eben auch nicht) zum zu diesem Zeitpunkt vor allem psychologisch wichtigen Anschlusstreffer.

 

Gäste mit klaren Vorteilen und Möglichkeiten in der Offensive in Halbzeit zwei

Die Besucher traten nach dem Tee denn auch noch (positiv) aggressiver auf, waren meist einen Schritt schneller als die Gastgeber, offensiv deutlich überlegen und schufen sich dabei mehrere allerbeste Möglichkeiten. So vergab Simsek aus aussichtsreicher Position, vermochte Jure Mioc den Ball noch knapp vor der ominösen Linie weg und in Corner zu schlagen und rettete Torhüter Carlo Marty brillant gegen Uwe Beran (dieser fiel im weiteren Verlauf zusätzlich auch noch dadurch auf, dass er wiederholt doch eher leicht zu Boden ging und sich damit viel Unmut zuzog). Ein Lobball von Philipp Ernst über Goalie Luca Schmid hinweg erneut in den Winkel des Tores, nach einem der oberraren FCF-Konter in dieser zweiten Hälfte, bedeutete aber noch nicht die Spielentscheidung zu Gunsten der Höfner. Denn früh zu Beginn der nötig gewordenen längeren Nachspielzeit schoss Stavros Simtsakis nach einem Sechzehner-Durcheinander aus kurzer Distanz zum längst fälligen Anschlusstreffer ein. Mehr liess die kompakte Höfner Defensive, in der in den Schlussminuten Stefano Calendo noch den am Knie verletzten Marty ersetzen musste, dann aber nicht mehr zu in einer auch unterhaltsamen Begegnung zweier Spitzenmannschaften, die mehr Zuschauer verdient hätte.

 

Freienbach – Kreuzlingen 3:2 (2:1).

Chrummen. 125 Zuschauer. SR: Markus Schelb.

Tore: 19. Sanchez 1:0. 30. Schnyder 2:0. 45.+1. Simsek 2:1 (Penalty). 89. Ernst 3:1. 92. Simtsakis 3:2.

Freienbach: Marty (80. Stefano Calendo); Sanchez, Will, Mioc, Maurer; Greiler, Meier, Schnyder (66. Barreiro), Reiffer; Ernst,  Sego (72. Museshabanaj).

Kreuzlingen: Schmid; Luca Senn,  Damian Senn, Murati (57. Mathys), Zinnà; Wilhelmsen, Strohm, Gimenez, Beran; Simsek, Simtsakis.

Bemerkungen:  Freienbach ohne  Sandro Calendo, Eberhard und  Kälin (alle verletzt) sowie Abegg und Ziltener (beide 2. Mannschaft). Kreuzlingen ohne Kojic, Misic, Ricciardi und Tütünci (alle verletzt). Verwarnung: 85. Beran (Foul).