FC Freienbach überwintert als Leader

bfuchs 2. November 2014 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Gegen den zweiten „Angstgegner“ Gossau ZH (der andere ist Amriswil) gab sich Freienbach diesmal keine Blösse. Zwar anfänglich wieder von Pech verfolgt, war es  das mehrheitlich dominierende, stürmende und effizientere Team.

Während der ersten halben Stunde waren die Höfner die offensiv deutlich überlegene und bessere Mannschaft. Und die (Fussball-)Geschichte sollte sich dabei wiederholen: wurde am letzten Samstag gegen Frauenfeld gleich viermal das  Aluminium getroffen, flog das Leder im Oberland nun dreimal an das Leichtmetall. Vorerst vermochte Goalie Patrick Ege einen Abschluss von Olivier Maurer gerade noch via Pfosten in Corner zu lenken, dann traf Philipp Ernst unglücklicherweise genau so nur die Latte wie wenig später, diesmal glücklich für den Gossauer Verteidiger, dessen Kopfballabwehr. Hochverdient bei einem lehrbuchmässigen Konter dann endlich die Freienbacher Führung: José Meier, von Philipp Reiffer eingesetzt, liess Ege aus 20 Metern keine Chance. Wie dann  die Höfner dann unerwartet etwas den Faden nach vorne verloren und die Gastgeber aufkommen liessen, kamen diese prompt zum zu diesem Zeitpunkt doch eher schmeichelhaften Ausgleich. Ein Eckball fand via ein Bein von Jure Mioc in den Netzhimmel seines Torhüters Stefano Calendo, der erneut den verletzten Carlo Marty (tadellos) ersetzte.

Umkämpft bis zum Schlusspfiff

Waren es zu Beginn des Spiels die Höfner, die klar den Ton angaben, taten dies in der Viertelstunde die Zürcher Oberländer. Mehr als eine knappest verpasste Freistosschance  – gleich mehrere ihrer Offensivkräfte verpassten dabei den Ball im Fünfer lediglich um Zentimeter -  und ein Kopfball an die diesmal „richtige“ Latte schauten dabei aber nicht heraus. Einer Doppelchance liess Freienbach dann die erneute Führung folgen. Am Ende eines schnellen Konters von Reiffer bedient, zirkelte Mato Sego das Leder aus gut 30 Metern in Ege’s oberes Tordreieck. Beim Bestreben, in dem nun mit Möglichkeiten hüben und drüben im Cupstil ausgetragenen Fight wieder auszugleichen (Gossau) und die Führung auszubauen (Freienbach), blieben die Höfner erfolgreich. Eine 40 Meter-Freistossflanke lenkte der  unermüdliche Philipp Ernst mit dem Kopf über Ege hinweg in dessen Maschen. Dies sollte denn auch das glückliche, vor allem vor der Pause aber mehr als verdiente Ende zu Gunsten des FCF sein, weil die Gossauer in ihrer Schlussoffensive zudem einen Kopfballabschluss lediglich nochmals an das Pfosten-/ Lattendreieck setzten und in der offiziellen Schlussminute gar einen Foulpenalty in den Oberländer Abendhimmel droschen.

 

Gossau ZH – Freienbach 1:3 (1:1).

Im Riet. 200 Zuschauer. SR: Severin Keller.

Tore: 36. Meier 0:1. 39. Eigentor Freienbach 1:1. 60. Sego 1:2. 84. Ernst 1:3.

Gossau ZH: Ege; Kipoy, Rutter, Lukas Müller, Kündig; Perparim Gashi, Gojani; Schmid, Perot (67. Da Costa), Jonas Müller (67. Flamur Gashi); Muggli.

Freienbach: Stefano Calendo; Bucher, Disch, Mioc, Sanchez (46. Abegg); Maurer, Meier, Schnyder, Reiffer (90. Ziltener); Ernst,  Sego (72. Museshabanaj).

Bemerkungen:  Gossau ZH ohne Dogas und Mirbaz (beide verletzt), Altermatt (gesperrt) sowie Borkovic, Dörig, Urim Gashi, Manser, Meyer und Rosario (alle abwesend). Freienbach ohne  Sandro Calendo, Eberhard, Marty und  Kälin (alle verletzt) sowie Barreiro (abwesend). Verwarnungen: 5. Gojani  (Reklamieren). 37. Sanchez (Foul). 71. Bucher (Foul). 89. Gojani verschiesst Foulpenalty.