FC Freienbach 2 – Sieg in extremis

bfuchs 8. Oktober 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Ivan Schnyder (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Angeheizt durch Musik von AC/DC wollten die Freienbächler zu Beginn der Partie so richtig los rocken. Der Start fiel dann doch eher verhalten aus. Auf beiden Seiten war vorerst abtasten angesagt. Nach einer Viertelstunde tauchten die Hausherren erstmals vor Bircher auf. Pfyffer, herrlich lanciert von Höfliger, scheiterte mit seinem Abschluss am Schlussmann der Gäste. Nur wenige Minuten später wurde es nach einem Vorstoss von Jonathan “Tsubasa“ Yoshida erneut brenzlig im Strafraum der Gäste. Im dritten ernsthaften Anlauf zappelte der Ball zur Erleichterung aller Freienbächler endlich im Netz. Höfliger setzt die gegnerische Hintermannschaft nach einem Yoshida-Pass energisch unter Druck und netzt plötzlich freistehend zum 1:0 ein. Kurz vor der Pause wird das Team vom Albis mit zwei guten Abschlüssen ebenfalls ein erstes Mal richtig gefährlich. Unmittelbar nach dem Tee können die Gäste von einem Missverständnis zwischen Abwehr und Torwart profitieren und den Ausgleich erzielen. Freienbach agiert in der Folge harmlos. Zehn Minuten vor Schluss werden sie für ihr passives Verhalten bestraft. Die aufopfernd kämpfenden Hausener gehen erstmals in dieser Partie in Führung. In den Schlussminuten überschlagen sich die Ereignisse. Die Innenverteidiger Kälin und Raggi besorgen ihrem Team mit zwei Kopfballtoren (beide nach Standardsituationen) einen weiteren Dreier.

 

 

FC Freienbach II 3:2 FC Hausen am Albis (1:0)

Chrummen. 40 Zuschauer

Tore: 37. Höfliger 1:0, 50. 1:1, 80. 1:2, 87. Kälin Stefan 2:2, 90. Raggi 3:2

Freienbach: Vogt, Michele Calendo, Stefan Kälin, Raggi, Rüegg, Pfyffer, Yoshida (80. Ziltener), Kormann, Jankulov (83. Latifaj), Ibrahimovic (70. Triponez), Höfliger

Hausen am Albis: Bircher, Reichmuth, Eisenegger, Eugster, Ott, Stricker, Ridoli (46. Stähly), Walti Pascal (64. Györög), Walti Michael, von Aesch, Huster (62. Hochreutener)

Verwarnungen: Ibrahimovic (Schwalbe), Walti Pascal, Eisenegger (beide Foul)