Erste Saison-Niederlage für Freienbach

bfuchs 12. Oktober 2014 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Das Prädikat „Angstgegner“ und dazu dessen dreizehnter Tabellenrang waren offensichtlich zuviele schlechte Omina für den FCF: Die Höfner verloren gegen den vermeintlichen Aussenseiter Amriswil auch das dritte Spiel in Serie und dies wieder zu null.

Bevor Freienbach nach gespielten 20 Minuten zu seiner ersten Möglichkeiten überhaupt kam (durch Mato Sego dies gleich im Doppelpack und ungenützt), überraschte Amriswil mindestens anfänglich mit seinem diesmal offensiven Verhalten und dem frühen Führungstreffer. Von einem Ballverlust an der Mittellinie profitierend und dann unbehelligt durchlaufend, zog To-Luis Macedo aus 25 Metern ab und traf für Torhüter Carlo Marty unhaltbar in dessen rechte tiefe Ecke. Die Höfner waren in der Folge im Angriff dann zwar deutlich überlegen, ohne dabei aber etwas Zählbares zu realisieren. Im Gegenteil: Wurden ein José Meier-Geschoss noch glücklich auf der Linie des Heimtores blockiert und ein weiterer Sego-Abschluss  knapp vor diesem ominösen Strich weg geschlagen, bauten die Thurgauer nach einem ihrer seltenen Konter schon in der Nachspielzeit sogar ihre Führung aus. Jusuf Shala war im dritten Anlauf und Nachsetzen gegen Marty erfolgreich.

Viel FCF-Aufwand, kein Ertrag

Bis auf wenige Ausnahmen übte sich in der zweiten Hälfte ausschliesslich Freienbach weiter in der Vorwärtsbewegung, ohne allerdings gross zu Torchancen zu kommen. Was noch bis zum Tor der nun vorwiegend hinten stehenden Gastgeber gedieh, war bei Goalie Mirzo Mirzeloski jeweils  sicher aufgehoben. Und ein Hände im Sechzehner nach einem Meier-Freistoss taxierte Schiedsrichter Tishuku zum Höfner Verdruss als angeschossen und nicht als (Penalty-)Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Die grösste Chance in dieser Spielzeit hatten zwei Minuten vor dem offiziellen Ende dann sogar noch die Platzherren, bei denen neben Mirzeloski der wirblige Macedo und der ballsichere Marc Sprenger ganz besonders auffielen.

 

Die Höfner spielten allesamt auf dem etwa gleichen Level, sicher nicht schlecht, aber auch nicht gut genug. Sie zeigten wie gewohnt nie nachlassenden Einsatz, doch es lief an diesem Spätnachmittag im Oberthurgau für einmal zu wenig zusammen, um die erste Niederlage der laufenden Meisterschaft abwenden zu können. „Der Sieg ging schlussendlich denn auch an das Team, das mehr wollte“. Diesem knappen und fairen Fazit von FCF-Präsident Benjamin Fuchs ist nichts beizufügen.

 

Amriswil – Freienbach 2:0 (2:0).

Tellenfeld. 200 Zuschauer. SR: Egzon Tishuku.

Tore: 8. Macedo 1:0. 45.+1. Shala 2:0.

Amriswil: Mirzeloski; Kreis, Züllig, Macedo (86. Knezevic), Miljic, Sprenger, Contartese (70. Maag), Smajovic, Shala, Wollfart, Kryeziu (82. Beck).

Freienbach: Marty; Schnyder, Disch, Mioc, Sanchez (65. Bucher); Greiler (79. Will), Meier, Barreiro, Reiffer; Ernst,  Sego (84. Ziltener).

Bemerkungen: Amriswil ohne Kast und Niklaus (beide verletzt) sowie Gamba (abwesend). Freienbach ohne  Sandro Calendo, Eberhard und  Kälin (alle verletzt), Maurer (gesperrt) sowie Abegg und Museshabanaj (beide abwesend). Verwarnungen: 45.+1. Marty (Reklamieren). 75. Reiffer (Reklamieren). 77. Shala (Spielverzögerung).