Effizientes Freienbach mit Kantersieg

admin 5. Juni 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Bilder)

Nach dem eher schwachen Auftritt gegen das kriselnde Rüti ZH zeigten sich die Höfner bestens erholt und besiegten mit einer guten, geschlossenen Mannschaftsleistung sowie brutal effizient das üblicherweise heimstarke Uzwil deutlich.

Freienbach wahrte damit seine immer noch theoretische Chance auf den Gruppensieg  - Kosova müsste allerdings arg schwächeln, was bei dessen Stärke und Konstanz praktisch kaum vorstellbar ist. Bei Uzwil ging es um nichts mehr, höchstens um die Fussballehre. Aber mit diesem Auftritt  - hinten generell schwach, vorne abschlussschwach -  konnte dieser in keiner Weise Genüge getan werden. Dabei war es überhaupt nicht so (wie das krasse Resultat widerspiegeln könnte), dass die St. Galler im Spiel nach vorne entsprechend unterlegen gewesen wären. Im Gegenteil, sie hatten eher etwas mehr von der Vorwärtsbewegung. Dies mag auch die Tatsache belegen, dass Torhüter Miro Dabic mehr als ein halbes Dutzend Mal glänzen musste  -  oft gegen einen allein auf ihn zustürmenden Angreifer. Geschlagen geben musste er sich dann lediglich in den Schlussminuten von Kristian Nushi, der einen Konter für einmal erfolgreich abschloss.

Höfner mit Doppelschlag in den Anfangsminuten

Nach zu Beginn je einer grossen Torchance  - Taulant Syla’s Abschlussversuch, nach einem im Sechzehner erkämpften Ball, konnte noch von der Linie geschlagen werden, die Einheimischen beklagten einen von der Höfner Verteidigung an den Pfosten abgelenkten Ball -  setzten die Höfner zu einem Doppelschlag an. Zuerst knallte Sandro Caravà, auch von Syla bedient, das Leder unhaltbar in die Maschen von Torhüter Josua Müller (der anstelle des den Verein verlassenden Stammkeepers Michael Gähwiler nominiert wurde) und nur zwei Zeigerumdrehungen später baute Mirko Döttling nach einer sehenswerten Ballstafette über mehrere Stationen hinweg die Führung aus. Und es hätte nur vier Minuten später für die St. Galler noch dicker kommen können, wäre Skelzen Iseni auf der Fünfmeterlinie nicht zu zögerlich vorgegangen und sein Abschlussversuch schlussendlich nicht zu harmlos ausgefallen. Der dritte Treffer sollte dann aber doch noch fallen: Raffaele Perna, von Pleurat Hoxhaj mustergültig in den freien Raum lanciert, liess Müller keine Chance.

Uzwil ohne Durchsetzungsvermögen, Freienbach weiter effizient

Auch in der zweiten feldmässig ausgeglichenen Hälfte skorten in regelmässigen Abständen vorerst nur die Höfner. Syla, am Sechzehner angespielt, traf präzis ins rechte obere Dreieck von Müller. Dann lief Döttling auf und davon und traf zum zweiten Mal an diesem Abend. Dabei startete er aber ebenso aus klarer Abseitsstellung wie Jasmin Abdoski Mitte der ersten Halbzeit, der dann allerdings an Dabic scheiterte und damit den Anschlusstreffer zum 2:1 verpasste. In der Folge netzte Hoxhaj, von Luca Straub freigespielt, aus 25 Meter wuchtig ein und lenkte der aufgerückte Palmiro Di Dio mit dem Kopf einen Cornerball zählend ein, bevor eben Nushi doch noch den Ehrentreffer erzielen und damit Freienbach’s erhofftes Zunull zu verhindern vermochte.

Uzwil – Freienbach 1:7 (0:3).
Sportanlage Rüti, Henau. 150 Zuschauer. SR: Esteban Risi.
Tore: 11. Caravà 0:1. 13. Döttling 0:2. 39. Perna 0:3. 50. Syla 0:4. 55. Döttling 0:5. 63. Hoxhaj 0:6. 76. Di Dio 0:7. 86. Nushi 1:7.
Uzwil: Müller; Nushi, Stillhart, Abdoski, Obrist (58. Anic), Palmieri (48. Koller), Meissner, Do Matos (48. Lanker), Keller, Studer.
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio, Hren (69. Stumpo), Maurer; Döttling, Iseni, Caravà (56. Straub), Palumbo (74. Museshabanaj); Perna, Syla.
Bemerkungen: Uzwil ohne Hollenstein, Hürlimann und Simeone (alle verletzt), Oertig (gesperrt) sowie Lanker, Oneri und Velickovic (alle abwesend). Freienbach ohne Bucher (verletzt), Egger (beruflich verhindert), Ernst (legt Pause ein) sowie Lakna, Matt und Pocrnja (alle abwesend). Verwarnungen: 23. Caravà (Foul). 26. Keller (Foul).