Drei Punkte für die beste Saisonleistung

admin 7. Oktober 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus  (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Archivfoto)

Die Höfner in einem 4-2-3-1 haben die neuerliche Prüfung bei einem guten Gegner, dem jungen Team des SC Schöftland, bestanden und dabei mit einer kompakten Mannschaftsleistung sowie diesmal mit Effizienz geglänzt.

Die erste Hälfte verlief voll ausgeglichen mit mehr Spiel im Mittelfeld, selten im Sechzehner sowie mit wenigen Torschüssen und –chancen (auf Freienbacher Seite durch Shkelzen Iseni und Tiago Ribeiro je mit Distanzschüssen sowie Branko Bankovic per Freistoss). Auch wenn Schöftland, dessen bisher Bester Manuel Moor als stete Anspielstation und geschickter Ballverteiler besonders auffiel, noch die klarste Tormöglichkeit eine Minute vor dem Pausentee vergab, so war das bis anhin unentschiedene Ergebnis doch das logische und gerechte Resultat.

Torreiche zweite fünfundvierzig und sechs kuriose (Schluss-)Minuten

Ganz anders, wesentlich animierter, dann die zweite Hälfte. „Weil der Gegner ein Tor wollte hoher stand, liess er uns mehr Raum nach vorne und Möglichkeiten zu Konters“ (Trainer Palmiro Di Dio), was die Höfner aggressiv und eiskalt ausnützten. Mit einem frühen Doppelschlag innert vier Minuten (Mirko Döttling behauptete sich an der Sechzehnmeterlinie gegen mehrere Gegenspieler und traf via Pfosteninnenkante sowie Marsel Stevic, von Michel Avanzini eingesetzt, schloss ebenso erfolgreich ab) sorgte Freienbach bereits für eine gewisse Vorentscheidung. Die Gastgeber reagierten vehement darauf und kamen nach einer Balleroberung im Mittelfeld per Distanzschuss um Anschlusstreffer. Für das dann entscheidende dritte und schönste Tor des Spiels war Doppeltorschütze Stevic (Bild) besorgt. Von Bankovic lanciert, narrte er zuerst zweimal seinen Gegenspieler und schoss danach nach einem 30 Meter-Sprint erfolgreich ein. Auf zehn Mann reduziert  - Torschütze Tobias Boner sah innert 180 Sekunden zweimal Gelb –, stürmten die Gastgeber weiter nach vorne und kamen eine Minute vor dem offiziellen Spielende dank einem 17 Meter-Freistoss prompt nochmals zum zweiten Anschlusstreffer, der das Spiel noch hektischer werden liess.

Für den letzten Aufreger der Partie sorgte dann Schiedsrichter Ciullo. Nachdem er fünf Minuten Nachspielzeit angesagt hatte, pfiff er das Spiel nach 94 Minuten 33 Sekunden ab. Um es nach vehementen Protesten von der Gastgeber-Spielerbank dann wieder aufzunehmen und es noch weitere anderthalb Minuten weiter laufen liess. Dabei hätten die Höfner wiederholt sogar unverdient den Ausgleich kassieren können.

Schöftland – Freienbach 2:3 (0:0).
Tore: 48. Döttling 0:1 . 52. Stevic 0:2. 57. Boner 1:2. 69. Stevic 1:3. 89. Otto 2:3.
Rütimatten. 50 Zuschauer. SR: Michel Ciullo.
Schöftland: Buchser; Barile, Lo Priore, Mathys (93. Burkhardt), Moor, Costantino, Féher, Schindler (63. Toni), Boner, Otto, Malundama (75. Schneider).
Freienbach: Mujovik; Stumpo, Frrokaj, Desole, Bankovic; Ribeiro, Iseni; Avanzini (80. Testa), Gavric (71. Straub), Döttling; Stevic.
Bemerkungen: Schöftland ohne Siegenthaler (verletzt) und Galligani (2. Mannschaft). Freienbach ohne Marjanovic (verletzt) sowie D’Acunto und Talevik (beide abwesend). Verwarnungen: 31. Frrokaj (Foul). 37. Schindler (Foul). 45. Barile (Foul). 54. Stevic (Unsportlichkeit). 73. Boner (Foul). 90. Ribeiro (taktisches Foul). Ausschluss: 76. Boner (zweites Gelb für Foulspiel). Trauerminute für einen 20-jährigen verstorbenen SC Schöftland-Spieler.