«Die Sportwelt ist meine Heimat»

admin 4. Dezember 2015 Kommentare deaktiviert

Seit Mitte letzten Herbsts hat die FCF-Juniorenabteilung eine neue Leiterin. Petra Morello Zehnder übernimmt das Amt von Rolf Häberli und freut sich auf die Herausforderungen.

von Bruno Füchslin

Als nach Rolf Häberlis Rücktritt als Obmann und Chef der grössten FCF-Abteilung – sie zählt derzeit über 300 junge Fussballerinnen und Fussballer imAlter zwischen 7 und 20 Jahren – ein organisatorisches Vakuum entstand, musste der Vorstand handeln. Die Neuorganisation sah vor, pro Juniorenstufe Koordinatoren als erste Ansprechpartner für Trainer und Eltern einzusetzen. Auf dem Papier stand das Gerüst; es mussten noch Leute gefunden werden.

Als Empfängerin einer der von Vereinspräsident Benjamin Fuchs verschickten Anfragen konnte sich Petra Morello Zehnder vorstellen, die Koordinatorenstelle bei den F-Junioren zu übernehmen. Ein nächstes Nachhaken betreffend Gesamtleiterin der Juniorenabteilung erforderte mehr Bedenkzeit, doch schliesslich sagte die 41-jährige Betriebsökonomin, nach intensiven Diskussionen mit ihren beiden «Männern» zu Hause, zu. «Die Sportwelt ist meine Heimat», sagt die in Pfäffikon Wohnhafte. Sie hat diese als Kunstturnerin im Nationalkader hautnah erfahren und möchte jetzt «einfach zurückgeben, was ich von Erwachsenen damals an Unterstützung erhielt.»

Ein bisschen anders zwar, auch in einer ganz anderen Sportart – doch ihre beiden «Männer» sind sowieso mit dem FCF verbunden. Ehemann Edgar spielt bei den Senioren 40+ und war auch in der ersten Mannschaft aktiv, Sohn Gian macht bei den F-Junioren mit. Was also lag näher als das Naheliegende?

 

«Wurde herzlich aufgenommen»

Die ersten Eindrücke in der neuen Position imponierten: «Ich habe mir nicht vorstellen können, wie viel Arbeit da abseits des Rasenspielfeldes Tag für Tag von so vielen Freiwilligen geleistet wird und geleistet werden muss, damit so ganz einfach und wortwörtlich ‹der Ball rollt›. Ich wurde herzlich aufgenommen und möchte mithelfen, Ideen entwickeln, Schnittstelle sein und den Juniorenbereich weiterbringen. Jeder Spieler hat im Team eine Rolle, ob ambitioniert und ehrgeizig in Richtung Leistungssport oder ob Plauschfussballer, dem das Miteinander mit Kollegen wichtiger ist als der unbedingte Sieg. Im FCF sollen alle das spielen können, was den persönlichen Bedürfnissen entspricht und zum Wohl der Mannschaft beiträgt. Nur so kann ein Breitensportverein seine Aufgabe auch erfüllen.»

Nicht unerwähnt lassen will Petra Morello Zehnder die «Einstiegshilfe», die sie primär von Vorgänger Rolf Häberli und Sekretärin Theres Travnicek erhielt. Nach und nach wird sich das, was auf dem Organisationspapier steht, in der Praxis bewähren müssen. «Ich freue mich auf die Herausforderungen, die dieses Amt mit sich bringt; schliesslich arbeite ich sehr gerne mit Menschen zusammen und bin sicher, dass wir als Team (Trainer, Koordinatoren und Funktionäre) die künftigen Aufgaben der Juniorenabteilung sowohl im Sinne des Vereins wie seiner Mitglieder angehen und lösen können», ist die neue «Chefin» überzeugt.

Dass in der grossen Juniorenabteilung stets neue Trainer gesucht und willkommen sind, soll nicht unerwähnt bleiben. Die Warteliste von Spielern wächst, und je mehr gut qualifizierte Trainer (Kinder- und Jugendbereich) zur Verfügung stehen, desto mehr Mannschaften können gebildet werden.

 

Die Koordinatoren

Junioren A, B, C: André Föllmi

Junioren D: Emil Duft

Junioren E: Patrick Zurbuchen

Junioren F, Fussballschule: Thomas Jausz

Juniorinnen: Sven Zurbuchen

 

Kästchen

Petra Morello Zehnder

Geboren: am 3. August 1974

Aufgewachsen in: in Horgen

Wohnhaft: in Pfäffikon

Zivilstand: verheiratet mit Edgar, ein Kind (Gian; 7 Jahre)

Beruf: Betriebsökonomin (BBA), Associate Certified Coach (ACC)

Hobbys: Familie, Kochen, Backen, Sport allgemein

Sport: früher Kunstturnerin, heute Joggen und Skifahren

Stärken: kann gut mit Menschen umgehen, analysieren und Gesamtbild erkennen

Schwächen: manchmal zu ungeduldig