Der FC Freienbach weiter in der Negativspirale

bfuchs 4. Mai 2014 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Frauenfeld war nach seinen neun erfolgreichen Meisterschaftsspielen hintereinander der erwartet starke Gegner. Nach einer ziemlich ausgeglichenen ersten Halbzeit mit einem leichten Höfner Chancenplus waren die Thurgauer Hauptstädter dann in der Folge das doch agilere und vorwärtsstärkere Team.

 „Während Freienbach zur Halbzeitpause mit etwas Glück (von Goalie Pascal Bretscher noch abgelenkter Lattentreffer von Philipp Ernst) hätte führen können, haben wir uns den Sieg in der zweiten Hälfte doch verdient. Wir waren etwas schneller am und mit dem Ball und hatten vor allem grosse Chancen für eine Resultaterhöhung und vorzeitige definitive Entscheidung.“ Diesem klaren Fazit vom erfolgreichen  Frauenfeld-Trainer Roman Wild ist nichts beizufügen.

Ab Beginn entwickelte sich ein gutes, beidseitig offensiv geführtes Spiel. Nach zwei Höfner Möglichkeiten (vorerst flog der Kopfball von Captain Philipp Ernst nur knapp über das rechte Kreuz, dann ein 18 Meter-Freistoss von José Meier noch knapper am linken Pfosten vorbei) hatten die Thurgauer mit ihrem ersten blitzschnellen Konter gleich Erfolg. Der agile Igor Sani schloss zum Führungstreffer ab und hatte nur zwei Zeigerumdrehungen später sogar die Möglichkeit zum zweiten Treffer. Torhüter Carlo Marty, glänzend reagierend, verhinderte die bereits mögliche Vorentscheidung und hielt sein Team damit im Spiel. Dieses reagierte darauf positiv und kam dann auch prompt zum Ausgleich: Mato Sego, wieder von Anfang an nominiert, lenkte eine subtile Reiffer-Reingabe mit dem Kopf überlegt in Bretschers Maschen. Pech hatten die Einheimischen dann auch noch beim eingangs erwähnten Lattenschuss von Ernst und zwei weiteren guten Chancen (der Versuch wieder von Ernst prallte noch an einem Verteidiger ab, der Nachschuss von Sego verfehlte das Ziel nur um weniges).

Sieg bringender Kontertreffer und mehr beste Chancen für Frauenfeld

Erwähnenswertes nach dem Pausentee ereignete sich dann erst nach Ablauf der ganzen(Spiel-)Stunde. Nach einem Frauenfelder Abspielfehler scheiterte Ernst am reaktionsschnellen Bretscher, und nur zwei Minuten später, erneut nach einem blitzsauberen Konter, brachte Marco Soares sein Team mit einem 17 Meter-Knaller wieder in Führung. Und danach vergaben gleich zwei Thurgauer die vorzeitige Siegsicherung. Zuerst verstolperte Andreas Qerfozi allein vor Marty, dann verschoss Soares, ebenfalls allein vor dem Höfner Torhüter, knapp. Nach einem satten Mioc-Distanzschuss, der haarscharf neben dem Ziel landete, dann ausgleichende Gerechtigkeit noch zum Spielende: Das Foul von Dusan Pranj sah  - Penalty-diskutabel -  der Spielleiter  ebenso knapp  vor (statt auf) der Sechzehner-Linie wie die strafbare Intervention von Mauro Disch wenig später. Und dieser eisenharte Verteidiger hätte sich nicht beklagen können, hätte er (diskussionslos als in dieser Situation letzter Feldspieler) rot statt gelb gesehen. Der Pfostenschuss schon tief in der Nachspielzeit von Soares und der Nachschuss durch den eingewechselten Denis Mlinaric zeugten dann noch von dem in der zweiten Hälfte verdienten Gästesieg, die ihre Besten in Christian Haag, Sani und Soares hatten. Freienbach, spielerisch besonders in Halbzeit eins recht gut gefallend, krankt weiterhin vor allem am mangelhaften offensiven Durchsetzungsvermögen. Erfreulich auf Höfner Seite: das Comeback des Langzeitverletzten Michael Forrer, der Dampf und Zug nach vorne einbringen könnte, und das Bekanntwerden der Vertragsverlängerung mit dem ganzen Staff.

Freienbach – Frauenfeld 1:2 (1:1).

Chrummen. 85 Zuschauer. SR: Joel Vuillaume.

Tore: 12. Sani 0:1. 17. Sego 1:1. 64. Soares 1:2.    

Freienbach: Marty; Schnyder (79. Forrer), Disch, Will, Sanchez; Kälin, Mioc, Meier, Reiffer (89. Ziltener); Ernst, Sego (72. Barreiro).

Frauenfeld: Bretscher; Signer, Marcio Vieira, Pranj, Negro; Luis, Haag; Sani (80. Titaro), Soares, Simeone (91. Alcantara); Qerfozi (85. Mlinaric).

Bemerkungen: Freienbach ohne Bickel, Sandro Calendo, Greiler und Studer (alle verletzt) sowie Straub (krank). Frauenfeld ohne Votta (verletzt), Schlauri und Filipe Vieira (bei gesperrt) sowie Akame, Angst, Fässler und Thoma (alle abwesend). Verwarnungen: 22. Schnyder (Foul). 28. Signer (Foul). 62. Simeone (Foul). 65. Mioc (Foul). 69. Qerfozi (Unsportlichkeit?). 74. Kälin (Foul). 94. Disch (Foul).