Dank späten Toren noch zu einem glücklichen Punkt

admin 27. März 2017 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Nach dem von den Voraussetzungen her erhofften und letztlich dann auch klaren Sieg im Auftaktspiel gegen Schaffhausen 2 erwartete der Leader vom ambitionierten, ehrgeizigen FC Kreuzlingen mehr Widerstand. Dies traf bei der neuen Auflage dieser wie immer traditionell speziellen Begegnungen denn auch ein: Nach neunzig Minuten noch 0:2 im Rückstand, führten erst zwei Tore in der vierten und siebten Minute der Nachspielzeit noch zu einem FCF-Unentschieden.

Die Thurgauer  - mit dem omnipräsenten und besten Mann auf dem Platz, Uwe Beran -  hatten anfänglich leichte offensive Vorteile und kamen damit immerhin zu zwei Halbchancen. Die Höfner dagegen hatten erst nach Ablauf von 28 Spielminuten, nachdem auch sie sich in der Vorwärtsbewegung bemerkbar machten, ihre erste und gleich anschliessend zweite Möglichkeit durch Mirco Döttling, dessen sattem Abschluss knapp am Tor vorbei auch Torhüter Silvano Kessler nichts mehr hätte anhaben können. Bei einer weiteren guten Gelegenheit von Döttling rettete Kessler reaktionsschnell in Corner. Und Pech hatte dann Raffaele Perna, als er einen vom Torhüter nicht festgehaltenen Ball nicht genügend unter Kontrolle brachte. So stand es bei Ablauf der ersten Halbzeit dieser auf sehr gutem Niveau ausgetragenen Partie gerecht 0:0.

Nicht mehr erwartete, späte Wende

Freienbach verlor kurz nach Wiederbeginn seinen Captain und unbestrittenen Abwehrdirigenten Palmiro Di Dio durch eine  Oberschenkelverletzung, und es schwächte sich selbst verschuldet auch zusätzlich: Die zu vielen hohen Zuspiele in Richtung seiner beiden Topstürmer fanden regelmässig dankbare gegnerische Abnehmer entweder direkt oder indirekt durch Abpraller und liessen die sonst so gefährlichen, effizienten Angreifer damit mehr als harmlos aussehen. Dies ganz im Gegensatz zu Kreuzlingen’s Angriffsbemühungen: Vorerst lenkte Marco Soares einen Eckball, nach einem schnellen Konter, mit dem Kopf unerreichbar für Goalie Miro Dabic in dessen Maschen und Midhad Arifagic erhöhte, nachdem Andi Qerfozi eine Riesenchance noch versiebte, nach einem weiteren Gegenstoss auf 0:2. Diesem Tor ging als Makel allerdings bei der Balleroberung im Mittelfeld ein ungeahndetes Foul an Sandro Caravà voraus. Diese mögliche Vorentscheidung liess den FCF aber ein weiteres Mal bei einem Rückstand nicht verzagen und wirkte als Weckruf. Man nahm das Heft nun resoluter in die Hände und rannte gegen das lange nicht mehr gekannte Gefühl einer Niederlage an, leider aber weiterhin mit untauglichen Mitteln und wenig durchschlagskräftig. Was bei Ablauf der normalen Spielzeit dann noch klar als Vollverlust aussah, sollte sich dank letztem Aufbäumen und sicher auch Glück völlig unerwartet doch noch ändern: In der 94. Minute traf der aufgerückte Pleurat Hoxhaj mit seiner Corner-Direktabnahme zum Anschlusstreffer ins Netz und Taulant Syla verwertete in letzter Sekunde  - es waren mittlerweilen 97 Minuten gespielt, durch Unterbrüche der Besucher verursacht – einen von Torhüter Dabic in den Sechzehner geschlagenen Ball zählend zum von niemand mehr erwarteten Unentschieden.

In gleich mehrfacher Hinsicht fiel auch der Spielleiter auf: Neben seiner guten athletischen Verfassung, negativ mit seinen endlosen Diskussionen mit den Spielern sowie durch ein viel zu langes Zuwarten resp. Entscheiden, mit der er massgeblich zwei diskutable Platzverweise (einen sogenannt harten gegen Olivier Maurer und einen möglicherweise kompensatorischen gegen Andi Qerfozi) geradezu provozierte. Und er gab sich Mühe, nicht als Heim-Schiedsrichter zu gelten.

 

Freienbach – Kreuzlingen 2:2 (0:0).
Chrummen. 250 Zuschauer. SR: Anojen Kanagasingam.
Tore: 58. Soares 0:1. 73. Arifagic 0:2. 94. Hoxhaj 1:2. 97. Syla 2:2.
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio (50. Bucher), Hrkalovic, Maurer; Döttling, Egger (73. Stumpo), Caravà (84. Museshabanaj), Palumbo; Perna, Syla.
Kreuzlingen: Kessler ; Affentranger, Narr, Schröder, Wulf ; Tütünci, Soares (79. Dolce), Vieira ; Beran (90. Rettig), Qerfozi, Arifagic (88. Pajaziti).
Bemerkungen: Freienbach ohne Ernst und Matt (beide verletzt), Straub (krank), Lakna (2. Mannschaft) und Hren (abwesend). Verwarnungen: 37. Caravà (Foul). 56. Egger (Foul). 65. Arifagic (Foul). 77. Palumbo (Foul). 82. Hoxhaj (Foul). 96. Dolce (Foul). Ausschlüsse: 80. Maurer und Qerfozi (je Unsportlichkeit).