Cupfinal 2016 ohne FC Freienbach

bfuchs 10. November 2014 Kommentare deaktiviert

Von Bruno Füchslin

Im letzten Spiel des Jahres konnte Freienbach den erhofften Aufstieg in die zweite Vorrunde nicht erreichen. Die Höfner unterlagen United Zürich 1:2.

Fussball, Schweizer Cup; Qualifikation 2. Liga inter. – Nochmals alles aktivieren, was da im Lauf des Herbsts an Energien eventuell noch nicht angezapft wurde: Zur letzten Partie des Jahres trafen der Tabellendritte der Gruppe 5 sowie der Ranglistenerste der Gruppe 6 aufeinander, um möglichst in die zweite Vorrunde des Schweizer Cups/Ausscheidung 2. Liga inter vorzustossen. Freienbach hatte im Überblick der Abwesenheitsliste mehr Mankos auszuweisen als die Zürcher – schon etwas Beeinflussendes, bevor der erste der letzten Kicks getan wurde?

Ab Minute 15 gabs erste kleinere Aufregungen in den Strafräumen. Vorerst vergaben die Gastgeber gleich zwei Mal, ehe Museshabanaj eine Sanchez-Hereingabe aus dreieinhalb Metern nicht verstauen konnte (22.). Freienbach war bis zum Gegentreffer das initiativere Team und hatte im Spielaufbau spürbar weniger Ballverluste.

Doch dann, schon erwähnt: Im Anschluss an den fünften Höfner Eckball machte United den Konter schnell, zog mehrere Personen in den Gegenangriff ein, den Blumer letztlich zur Führung verwertete (32.). Der FCF mit mehr Aufwand ohne Ertrag, die Gastgeber exakt gegenteilig – das versprach für die zweite Hälfte doch einiges.

 

Nur kurze Freude

In die Gefahrenzone des Gegners vorzudringen, wurde für die Höfner in den verbleibenden 45 Minuten deutlich schwieriger. Durch den Führungstreffer animiert, spielten die Zürcher sichtlich disziplinierter. Dennoch gelang Maurer, auf Vorarbeit von Sanchez, der bis dahin zumindest gerechte Ausgleich (72.; Abschluss aus fünf Metern). Freuen konnten sich die Gäste indes nur kurz: Fünf Minuten danach fiel der spielentscheidende Treffer. Gerätselt wurde, ob Manuel Georgis den seitlichen Freistoss aus rund 25 Metern direkt verwandelte, ob Mitspieler Loué das Leder noch touchierte oder gar der Schuhbändel von FCF-Verteidiger Mioc dazwischenhustete.

So blieb dieses Fazit: Da es im Fussball keine «intelligenten» Niederlagen gibt, wars eine dumme.  Mit dem Vollbestand an personellen Kräften wäre auf der Buchlern mehr drin gelegen als dieses knappe und ärgerliche Ausscheiden.

 

United Zürich – Freienbach 2:1 (1:0)

Buchlern. 100 Zuschauer. SR: Stephan Käppeli.

Tore: 32. Blumer 1:0. 72. Maurer 1:1. 77. Manuel Georgis 2:1.

United: Djukic; Dakouri, Sbarra, Luca Georgis; Rapisarda, Manuel Georgis, Bastida (71. Temperli), Loué, Bushati (93. Demirkol), Murtisi; Blumer.

Freienbach: Stefano Calendo; Sanchez, Mioc, Will, Abegg (48. Bucher); Maurer, Ernst, Schnyder (69. Ziltener), Reiffer; Museshabanaj (88. Baumann), Sego.

Bemerkungen: United ohne Cabanas und Alija (beide gesperrt) sowie Bonfardin (krank). Freienbach ohne Marty, Kälin, Sandro Calendo und Eberhard (alle verletzt), Disch (gesperrt) sowie Barreiro, Meier und Greiler (alle abwesend). 47. Abegg scheidet verletzt aus. Verwarnungen: 27. Rapisarda (Foul an Ernst). 60. Ernst (Foul an Rapisarda). 66. Sanchez (Foul an Dakouri). 81. Maurer (Foul an Luca Georgis). Corners 0:5 (0:5).